Archiv der Kategorie 'Autokratie & Korruption'

Man möchte seinen Augen nicht trauen…

Selbst die Massenmedien wie Ntv und N24 sprechen über die Bilderberger, den Bohemian Grove und Gold als Währungssicherung. Doch, wenn man genau hinsieht, ist es doch nur geschickt umschrieben und Zusammenhänge werden offenbar bewusst weg gelassen oder von so genannten Experten heruntergespielt. In der Vergangenheit haben wir bereits über das Thema Bilderberg geschrieben. Die Tatsache, dass die Teilnehmer des Bilderbergtreffens 86% der Weltbevölkerung regiert ob über Politik oder Wirtschaft, wird dabei vollständig übergangen. Pseudoaufklärung und Desinformation die zum Teil so stupide gemacht wird, dass es oft ausreicht bestimmte Sachverhalte zu googeln. 2011 waren wir während des Bilderberg-Meetings in der St. Moritz vor Ort. Interessant ist die Tatsache, dass jeder Bundeskanzler vor seiner Wahl bereits beim Bilderbergreffen war. Das selbe Bild zeigt sich in den USA. Komischer Zufall wenn man bedenkt, dass Gerhard Schröder mit Angela Merkel zusammen beim Bilderbergtreffen war und später Peer Steinbrück 2011. Dauergast der Bilderberger ist Josef Ackermann und David Rockefeller sein US-amerikanisches Gegenstück. Auch global Player wie Henry Kissinger oder verschiedene Medieninhaber sind jedes Jahr vertreten. Menschen die zwischen den Bilderbergern und dem Weltgeschehen die Zusammenhänge aufzeigen, werden sehr schnell und sehr oft zu Unrecht als „Verschwörungstheoretiker“ poträtiert und auch hier und da mundtod gemacht. Unsere Aktionen zur Aufklärung über Bilderberg in Koblenz, Köln und Bonn wurden von der Polizei aufgelöst. Doch wurde nicht nur ein Platzverweis ausgesprochen sondern die Traktate und Flyer von der Polizei beschlagnahmt. Weiter fällt eines sehr schnell ins Auge, wenn man sich die Teilnehmerliste der Bilderberger vornimmt sowie die Personen die am Bohemian Groove Ritual teil genommen haben.
Im Anbetracht der Schuldenkriese durch das Schuldgeldsystem ist Gold einer der besten und sichersten Anlagemöglichkeiten, was auch durch den aktuellen Goldkurs bestätigt wird. So hat den Massenmedien zu Folge jeder Deutsche im Schnitt 117 g Gold als Rücklage. Auch steigt der Absatz für lagerfähige Nahrung (Notrationen) in Deutschland und anderen europäischen Ländern rapide. Dies zeigt an, dass ein großer Teil der Bevölkerung mit einem Kollaps des gegenwärtigen Systems der Dinge rechnen. Wir stellen uns klar auf die Seite der Menschlichkeit und stellen fest, dass wir nicht um hin kommen gegen den Geldadel und diese angelsächsische Olegarchen vor zu gehen deren Ziel eine autokratische neue Weltordnung ist und nicht nur zur Zerstörung der Souveränität des Staates sondern des Volkes, gegen den Willen der Menschen. Wir werden mit Herz und Hand, Mann um Frau, für eine libertäre Gesellschaft kämpfen. Unser erklärtes Ziel ist die Freiheit und Brüderlichkeit sowie die Würde des Menschen auf das höchst mögliche Maß zu steigern. Wer jetzt glaubt, dass dies zu hoch gesteckte Ziele sind, der sollte sich bewusst machen, dass jedes menschliche Leben von seinem Beginn an genau diese Rechte inne hat. Wir werden keine Einschnitte dieser Ziele innerhalb der A2A dulden und setzen uns auch außerhalb für selbige Grundsätze aktiv ein.

Korruption unter Strafe stellen!

Schluss mit Kauders Kauderwelsch — Bestechung bestrafen! Hier geht’s zur Online-Petition.

Korruption

Alle Gewalt geht vom Staate aus

Polizeiterror EU

„Die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt. Die Wahrheit steht von allein!“

Im Rahmen eines passiven wie aktiven Aufstandsbekämpfungsprogramm werden Freiheits- und Bürgerrechte, wie das Versammlungsgesetz, weiter eingeschränkt und beschnitten.
Geheimdienste des BND (Bundesnachrichtendienst) und des MAD (Militärischer Abschirmdienst) sowie polizeiliche Einsatzkräfte werden massiv aufgerüstet und para-militärische Sondereinheiten gegen regierungskritische Bewegungen eingesetzt.
Anlässlich zunehmender Proteste mit unkontrollierbaren Massen an politischen Aktivisten werden seit Anfang der 70er Spezialeinheiten wie das BFE (USK in Bayern) sowie das SEK etabliert und schlagkräftiger gemacht. Die Einsatzkräfte werden spezifisch für Kampfhandlungen ausgebildet und dienen primär der Aufstandsbekämpfung.
Im Fall, dass die Bevölkerung gegen die herrschende Klasse „aufmuckt“, wird mit diesen sozusagen gezielt Widerstand niedergeschlagen.

In den Zusatzerklärungen des, ab 1. Dezember 2009 gültigen, Lissabonner Vertrags sind vermerkt, dass nicht nur die Todesstrafe im Kriegsfall eingeführt werden kann, sondern auch Aufstände und soziale Unruhen rechtlich mit Todesfall niedergeschlagen werden können:
Die EU-Verfassung erklärt eine „Tötung“ für zulässig, „wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um einen Aufruhr oder Aufstand rechtmäßig niederzuschlagen“. (Schlussakte, Erklärung 12, Art. 2, S.434).

Zu diesem Zweck werden seit Mitte 2009 eigenständige, mit geheimdienstlichen Kompetenzen ausgestattete, EU-Polizeikräfte unter der Kurzbezeichnung „EuroGendFor“ (European Gendarmerie Force) aufgebaut, die man künftig in Zusammenarbeit mit europäischen Militärs im Rahmen internationaler Operationen in Krisengebieten einsetzen will.
Man rechne in Brüssel mit Verteilungskämpfen, ausgelöst durch Währungsunion und Finanzkrise, welche dann mit den Sondereinheiten niedergeschlagen werden können.

Website der EuroGendFor:
http://www.eurogendfor.org

Neben der geplanten europäischen Polizeitruppe will die EU von 2010 an mit kleinen und hoch mobilen und fortschrittlich technisierten Kampfeinheiten, so genannten „Battle Groups“, in Krisensituationen eingreifen können. Zehn weitere Behördenkräfte derartiger Kampfeinheiten sind in der Entwicklung.
Deutschland werde sich nach Auskunft von Bundesverteidigungsminister Struck an drei dieser Einheiten beteiligen. Die Kampfeinheiten sollen bis zu 1 500 Mann stark sein und innerhalb von fünf Tagen mobilisiert werden können.

Zivitrupp
Was aussieht wie eine Horde Neonazis oder eine Gruppe Fußball-Hooligans, ist in Wahrheit eine Einheit Zivilbeamter der Berliner Polizei am vergangenen 1. Mai.

Staatsterroristen
Staatsterroristen im Einsatz

Darüber hinaus werden Videokameras und Wanzen an öffentlichen Plätzen installiert, Telekommunikationsdaten gespeichert sowie Festnetz und Mobiltelefone abgehört, heimliche Online-Durchsuchungen und Lauschangriffe auf Privatwohnungen durchgeführt, biometrische Pässe eingeführt und unbequemer Widerstand willkürlich und rechtswidrig kriminalisiert.
Dem Staat geht es dabei gezielt um die uneingeschränkte Gewährleistung seines Herrschaftsmonopols.

Bericht des UNO-Menschenrechtsrates:
In Genf wurde am Donnerstag (03.06.10) der erste internationale Untersuchungsbericht zu Geheimgefängnissen vorgelegt. Wie Andreas Zumach in der taz (05.06.2010) berichtet, werden in mindestens 66 der 192 UNO-Staaten seit den Anschlägen vom 11. September 2001 unter dem Vorwand der Terrorbekämpfung mehrere tausend Personen illegal in geheimen Gefängnissen inhaftiert und dort oftmals gefoltert.

Einsatz der Bundeswehr im Inneren

Über Reformen zum legitimierten Schusswaffengebrauch gegen Demonstranten, EU-weite Polizeikommandos und Militärs, die in Brandenburg trainieren, wird des Weiteren seit Jahren über den umstrittenen Einsatz der Bundeswehr im Inneren debattiert.
Konkret geht es dabei um eine Ergänzung von Artikel 35 des Grundgesetzes, der die Amtshilfe regelt.

„Reichen zur Abwehr eines besonders schweren Unglücksfalles polizeiliche Mittel nicht aus, so kann die Bundesregierung den Einsatz der Streitkräfte mit militärischen Mitteln anordnen“.

Als abzuwehrender Unglücksfall gelten auch ein Terroranschlag sowie soziale Unruhen.

Vorgesehen ist der Einsatz der Streitkräfte im Inneren zum Schutz staatlicher Einrichtungen, ziviler öffentlicher Plätze mit hohen Massenansammlungen wie Flughäfen oder Bahnhöfe, zur Abwendung drohender Gefahren und Katastrophenfällen, auch im präventiven Bereich, sowie zum Schutz bei Bedrohungen aus der Luft oder von der See.
Seit bereits 5 Jahren werden im Rahmen des sogenannten „Rules of Engagement“, zunehmend die Vorgehensweise gegen Massenbewegungen als Programm in die militärische Ausbildung miteinbezogen.
Im Zuge der Trainingseinheit sollen gezielt die „Rädelsführer“ ausgemacht und liquidiert werden.

AntiRiot
EU-Polizeikommandos erproben den Aufstand

Repression und Polizeigewalt in Heidenheim

Auch in Heidenheim an der Brenz sind Repression und Willkür staatlicher Gewalt zu finden.
Hier sind einige der uns bekannten Fälle aufgeführt.

Frühjahr 2006: Anlässlich einer Hausdurchsuchung wird einem Jugendlichen im Alter von 18 Jahren von einem Kripo-Beamten mit einer Taschenlampe ins Gesicht geschlagen. Er erlitt schwere Verletzungen und Brüche am Jochbein. Grund dafür war die Weigerung, den Beamten den Zugang zu seiner Wohnung zu gewähren.

Juli 2007: Aufgrund des Verdachts von Drogenbesitz kam es gegen Nachmittag in der Hohenstaufenstr. zur Festnahme zweier Jugendlicher. Beamte der Heidenheimer Kripo packen den, in Handschellen gelegten, 23-Jährigen am Ärmel und reißen ihn gewaltsam zu Boden. Einer der Beamten tritt ihm dabei mit dem Knie in den Rücken. Die Handschellen wurden so eng angelegt, dass der 23-Jährige tiefe blutende Einkerbungen an den Handgelenken erlitt.
Kurz darauf traf ein 21-Jähriger ein und wurde sofort von einem der Beamten festgenommen, in Handschellen gelegt und auf den Asphalt gedrückt. Ein Polizist versetzte dem jungen Mann einen Schlag ins Gesicht und in den Rücken. Der junge Mann findet sich am Abend fast nackt in einer eiskalten Zelle wieder. Laut Zeugenaussage des zeitgleich inhaftierten 23-jährigen, wurde seitens eines Kripo-Beamten der Versuch unternommen, dem 21-jährigen ein Päckchen Marihuana in einem seiner Kleidungsstücke unterzuschieben.

Dezember 2009: Ein Jugendlicher im Alter von 15 Jahren wird auf dem Nachhauseweg am Bahnhof von der Polizei aufgehalten. Drei Kripo-Beamte geben sich zu erkennen und verweisen wutentbrannt auf einen polizeikritischen Aufnäher an seiner Jacke. Mit einem, von den Beamten, überreichten Messer wird der Junge aufgefordert seinen Aufnäher von der Jacke zu schneiden und mit den drohenden Worten: „Bevor du mit dem Messer Fachsen machst, hab ich dich schon lange erschossen!“ unter Druck gesetzt. Die Personalien wurden aufgenommen und eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung verhängt.

Eine ziemlich unverschämte Methode der Polizei (insbesondere des Staatsschutzes in Heidenheim) ist das Besuchen von linken Aktivisten auf der Arbeitsstelle. Das ist in den vergangenen Jahren mehrmals vorgekommen. Darüber hinaus haben zwei Beamte einen 24-Jährigen bis zu seinem Auto verfolgt, um ihn dann mit den Worten „Wir haben sie auf Demonstrationen beobachtet“ zu kontrollieren. Das ist wirklich dreist. Die Polizei hat sogar bei den Eltern eines Aktivisten auf der Arbeitsstelle angerufen, um sich über deren Sohn zu informieren.

Opfer staatlicher und polizeilicher Gewalt und Repression stehen u.a. in Deutschland den Tätern juristisch hilflos gegenüber.
Die Berliner Innenbehörde registrierte im Jahr 2007, allein in Berlin, 1834 Strafanzeigen gegen Polizeibeamte. Fast die Hälfte davon klagen über Gewaltdelikte, von denen gerade einmal 6 überhaupt vor Gericht landeten. 2009 stieg die Anzahl der Strafanzeigen auf 2 980 an, davon 25 Tötungsdelikte.
Von 1995 – 2009 kam es zu ca. 19 281 registrierten Strafanzeigen gegen Polizeibeamte, von denen lediglich 0,4% mit einer Verurteilung der Verantwortlichen endeten. Derartige Strafanzeigen setzen sich aus folgenden Delikten zusammen:

- Körperverletzung im Amt
- Körperverletzung mit Todesfolge
- Mord
- Gewaltandrohung
- Freiheitsberaubung im Amt
- Falschaussage vor Gericht
- Verstöße gegen das Datenschutzgesetz

„Der Bürger in Uniform ist zunehmends eine Illusion – sie brechen das Gesetz, weil sie sich dazu ermächtigt sehen.“

Gewaltverbrecher
Vermummte Gewalttäter in Aktion

Wieso denkt ihr haben die Menschen auf dem Papier ein Recht auf Privatbesitz?
Weil sich unsere Regierungsfunktionäre die Augen ausheulen, wenn euch der Fernseher geklaut wird? Was würde denn mit diesem Wirtschaftsmodell passieren, wenn man sich nun nicht mehr seine Güter legal auf dem Markt beschafft?
Der Kapitalismus würde zusammenbrechen, das ist der einzige Grund für die Instanz der Polizei: Kapital-Interessen.
Die Frontlinie zwischen der Arbeiterklasse und der herrschenden Klasse. Mit Moral hat die Staatsgewalt nicht das Geringste zu tun.
Fight the police!

GewaltsameRäumung
So räumen deutsche Einsatzkräfte des BFE eine Sitzblockade

PolizeigewaltS21

PolizeigewaltS21_a
Schwerverletzter Demonstrant im Zuge der Räumung des Stuttgarter Schlossparks

Hier eine Gesamt-Übersicht der skandalösesten Fälle tödlicher Polizeigewalt in Deutschland.

29. August 1980: Im Zuge der Proteste gegen den Besuch von Franz Josef Strauß in Hamburg kam es zu regelrechten Hetzjagden auf Demonstranten, bei denen diese durch die Polizei auf die S-Bahn-Gleise getrieben wurden. Olaf Ritzmann wurde von einem Zug erfasst und ins Krankenhaus eingeliefert, wo er, auf Anweisung der Polizei, vier Tage künstlich am Leben gehalten wurde.

22. September 1981: Der Innensenator von Berlin, lässt am frühen Morgen mehrere besetze Häuser räumen. Die Einsatzkräfte rücken mit mehreren Panzerwägen und Wasserwerfern an. Gegen Mittag hält der Innensenator Lummer in einem der geräumten Häuser eine Pressekonferenz ab. Er präsentiert sich auf dem Balkon der Bülowstraße 89 und heizt die getrübte Stimmung noch zusätzlich auf. Lautstarke Proteste begleiten seinen Auftritt. Die Polizei geht mit Schlagstöcken gegen die Passanten vor. Einige hundert Menschen flüchten auf die verkehrsreiche Potsdamer Straße. Dort wird Klaus-Jürgen Rattay von einem BVG-Bus erfasst und mitgeschleift. Er stirbt vor Ort. Am Abend kommt es zu einer massiven Spontandemonstration an der sich rund 10 000 empörte Menschen beteiligen.

28. September 1985: Günther Sare verstarb in Frankfurt am Main, nachdem ihn ein Wasserwerfer der Polizei überrollt hatte. Der 36-Jährige wurde von dem Wasserstrahl getroffen und dann von dem 27 Tonnen schweren Fahrzeug überrollt. Dies führte in den darauf folgenden Stunden zu massiven Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei.

2. März 1986: Die Rentnerin Erna Sielka erleidet während eines Polizei-Einsatzes aufgrund der toxischen Wirkung von Tränengas einen Herzinfarkt.

31. März 1986: Der 38-Jährige Alois Sonnleitner verstarb an den Folgen eines Asthmaanfalls infolge eines CS-Gas-Einsatzes der Polizei.

17. November 1989: Die 24-Jährige deutsche Studentin Kornelia „Conny“ Wessmann kam in Göttingen am Rande eines Polizei-Einsatzes bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Im Zuge einer anti-faschistischen Spontandemonstration gegen die gerade aufmarschierenden Neonazis, wurde eine kleine Gruppe politischer Aktivisten im Nachhinein von einem Zivilfahnder verfolgt und observiert. Als sich daraufhin die Gruppe auflösen wollte, floh Conny auf die Weender Landstraße und wurde dabei von einem vorbeifahrenden Auto tödlich erfasst.
An der Stelle, wo sie ums Leben kam, steht heute ein Denkmal.

In einem später öffentlich dokumentierten Funkgespräch hatten Polizeibeamte sich dazu verabredet, die Gruppe, der Conny Wessmann, wörtlich „platt zumachen“. In einem Interview des NDR-Fernsehens erklärte der damalige leitende Göttinger Staatsanwalt Jabel später, „plattmachen“ sei Polizeijargon für eine Personalienfeststellung, bei der Verdächtige gezwungen würden, sich flach auf den Boden zu legen.

30. August 1994: Kola Bankole verstarb bei einem Abschiebungsversuch nach Lagos auf dem Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt. Dieser litt an einem Herzfehler und verstarb an den Folgen einer Zwangsinjektion. Kola Bankole war von vier Beamten des Bundesgrenzschutzes an Bord einer Lufthansamaschine gebracht und an einen Flugzeugsitz gefesselt und geknebelt worden. Gegen 14.00 Uhr verabreichte ihm der begleitende Arzt eine Kombination von Beruhigungsmitteln in den Oberarm. Der herbeigerufene Notarzt konnte um 14.25 Uhr nur noch seinen Tod feststellen.

29. Juni 1997: Halim Dener wurde von dem SEK-Beamten Klaus T. mit einem Schuss in den Rücken getötet, als er beim Plakatieren der „Nationalen Befreiungsfront Kurdistans“ (ERNK), die als Nebenorganisation der „Arbeiterpartei Kurdistans“ (PKK) gilt, angetroffen wird. Der SEK-Beamte wurde 1997 freigesprochen.

28. Mai 1999: Aamir Ageeb erstickt in Folge von Misshandlung durch Polizeibeamte beim Versuch seiner Abschiebung von Frankfurt am Main ins sudanesische Karthoum. Als Aamir sich seiner Abschiebung verweigert, wird dieser an Bord des Flugzeugs während dem Start von drei BGS-Beamten gefesselt, bekommt einen Motorradhelm aufgesetzt und wird mit dem Kopf nach unten gedrückt.
Im Oktober 2004 wurden die drei beteiligten Polizisten wegen Körperverletzung im Amt mit Todesfolge zu einer neunmonatigen Freiheitsstrafe verurteilt, ausgesetzt zur Bewährung. Die Staatsanwalt berief sich wegen „Organisationschaos“ auf einen minder schweren Fall.

14. Juli 2001: Die 26-Jährige Mutter Ndeye Mareame Sarr aus dem Senegal wird von einem Polizeibeamten in Aschaffenburg erschossen.

9. Dezember 2001: Der aus Nigeria stammende John Achidi verstirbt in Folge eines Brechmitteleinsatzes. Vier Polizisten drücken ihn auf den nackten Fußboden der Gerichtsmedizin in Hamburg. Nachdem dieser sich weigerte das Brechmittel zu trinken, schob ihm eine Ärztin eine Magensonde durch seine Nase, woraufhin dieser sich heftig wehrt. Um 9.15 Uhr verabreichte ihm die Ärztin 30 ml des Brechmittels „Ipecacuanha“, dazu 800 ml Wasser. Um 9.23 Uhr fiel Achidi ins Koma.

24. Mai 2002: Der Kölner Musiker und Handwerker Stephan Neisius wurde in der Nacht des 24. Mai, in Polizeigewahrsam über einen längeren Zeitraum körperlich und seelisch unfassbar brutal misshandelt. Stephans Sterbeprozess im Koma dauerte zwei Wochen. Er wurde 31 Jahre alt.
Dieses Verbrechen, von zwei nicht beteiligten Polizeibeamten angezeigt, wurde von engagierten Journalisten und Freunden Stephans bekannt gemacht und von zwei hartnäckigen Verteidigern verfolgt. Ein Fall, der von offizieller Seite zunächst zu vernebeln versucht worden war, fand öffentliche Aufmerksamkeit und wird jetzt von Amnesty International beobachtet.

7. Januar 2005: Der aus Sierra Leone stammende Flüchtling Laye-Alama Condé wurde am 27. Dezember 2004 am Sielwall-Eck in Bremen wegen des Tatverdachts auf Drogenbesitz von Polizeibeamten festgenommen. Auf der örtlichen Polizeiwache gefesselt wurde diesem durch den Polizeiarzt Igor V. fast zwei Stunden lang Brechmittel und Wasser zwangsverabreicht. Er fiel ins Koma und verstarb am 7. Januar 2005, demselben Todestag von Oury Jalloh.
Seine Lunge war voll Wasser gelaufen. Keiner der Verantwortlichen wurde je für Condé’s Tod zur Rechenschaft gezogen.
Der wegen fahrlässiger Körperverletzung mit Todesfolge angeklagte Polizeiarzt V. wurde im Dezember 2008 freigesprochen. Das Gericht entschied, er habe wegen seines unzureichenden Ausbildungsstandes “subjektiv nicht erkennen können, dass er objektive fachliche Fehler begangen hat”.

7. Januar 2005: Der Flüchtling Oury Jalloh war an Händen und Füssen gefesselt im Polizeigewahrsam in Dessau bei lebendigem Leibe in einer Zelle verbrannt. Anfang Dezember waren zwei verantwortliche Polizisten vom zuständigen Gericht von jeglichen Vorwürfen frei gesprochen worden. Die Gedenkdemonstrationen, die jährlich in Dessau stattfinden, werden von der Polizei kriminalisiert und die Aktivisten haben mit starker Schikane zu kämpfen.

14.04.2006: Der 23-jährige Kongolese Dominique Koumadio wurde von einem Polizeibeamten in Dortmund mit mehreren Kugeln erschossen. Die Familie des Verstorbenen geht von einem rassistischen Tatmotiv aus.

31. Dezember 2008: Der 26-jährige Dennis J. wird vom damals 36-jährigen Berliner LKA-Polizisten Rainhard R. erschossen. Zuvor war nach Dennis wegen zwei offenen Haftbefehlen bezüglich Autodiebstahls gefahndet worden. In der Silvesternacht wurde Dennis durch 8 Schüsse aus nächster Nähe getötet, als dieser mit einem gestohlen Fahrzeug die Flucht ergreift. Eine der Kugeln durchbohrte seine Lunge aus etwa 1 – 1,5 m.

30. April 2009: Der 24-jährige Musikstudent Tennessee Eisenberg wird erschossen. Vor Ort befanden sich 8 oder 9 Polizeibeamte. Zwei von ihnen hatten ihre Magazine leer geschossen. Es wurden 16 Kugeln abgefeuert. 12 davon trafen ihr Ziel, davon 7 von hinten in den Rückenbereich. Eine der letzten zerfetzte das Herz.
Tennessee war allein in seiner Wohnung. Daher ging von ihm keine Gefahr gegenüber Dritten aus.
Er stand weder unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol noch wurde jemand durch ihn verletzt.
Der Gutachter der Staatsanwaltschaft hat weder die Leiche auf Pfefferspray- oder Schlagstock-Einsatz untersucht noch wurden die Schusskanäle skizziert. Er hat keinerlei Gewebepräparationen erstellt.
Tennessee hatte keine Spuren von Pfefferspray im Gesicht oder in den Augen. Es wurden bei ihm keine Hämatome (Blutergüsse) gefunden, die auf einen Schlagstockeinsatz hindeuten.
Die Angehörigen wurden von der Polizei nicht über den Vorfall informiert. Sie erfuhren vom Tod Tennessees über Umwege aus der Presse.
Die Polizei hatte offenbar kein reges Interesse an dem Fall, weswegen die verantwortlichen Beamten nach der Tat tagelang nicht zu dem Vorfall befragt wurden.
Die Staatsanwaltschaft sprach anfangs noch von Notwehr, gab im Nachhinein aber keinerlei Kommentare zur Tat an.
Die Polizisten waren nach dem Vorfall wieder normal im Streifendienst tätig.
Fast vier Monate nach dem Vorfall gibt es noch immer keinen veröffentlichten Ermittlungsbericht durch die Staatsanwaltschaft.

5. August 2009: Der erst 14 Jahre alte Florian P. wird von der Polizei erschossen. Sein 16-jähriger Freund Roland T. liegt mit zwei Oberschenkeldurchschüssen im Krankenhaus. Die Jugendlichen waren in eine Filiale der Lebensmittelkette „Merkur“ eingebrochen. Beide waren unbewaffnet.

7. März 2010: Der 17- Jährige Flüchtling David M. aus Georgien sitzt in Abschiebehaft und wird am Nachmittag im Gefängniskrankenhaus Hamburg tot aufgefunden. Er soll sich aus Angst vor seiner Abschiebung in seiner Zelle erhängt haben. Ein weiteres Opfer rassistischer Abschiebepolitik.

13. Mai 2010: In der Gemeinde Hennef-Uckerath bei Bonn wurde ein 44-Jähriger nach seinem Fluchtversuch auf einem Parkplatz gestellt und von einem Beamten erschossen. Die Beamten wurden bezüglich einer Schlägerei vor einem Club hinzugerufen.

21. Juni 2010: Ein 32-Jähriger aus Dortmund verstarb, nachdem er durch einen Pfefferspray-Einsatz an den tödlichen Wechselwirkungen kollabierte. Dieser löste durch eine Lärmbelästigung einen Polizei-Einsatz aus. Ein Drogentest ergab einen positiven Befund auf Kokain.

22. Juni 2010: Ein Tag nach dem tragischen Vorfall in Dortmund kollabierte ein 27-jähriger bei einem Polizei-Einsatz. Auch hier hatten die Beamten versucht, den Mann mittels Pfefferspray ruhigzustellen.
Von der Polizeidirektion Mitte wurde bis dato keine Stellungnahme gegeben. Die Polizeipresse lies lediglich eine angeordnete Obduktion mitteilen.

Die tödliche Wirkung von CS Gas

Während die Behörden die zahlreichen Todesfälle durch CS Gas (Tränengas) auf einen Bruchteil verharmlosen oder diese durch fadenscheinige Schutzbehauptungen rechtfertigen, hat der Einsatz des offenbar “harmlosen Reizgases” weltweit mehr als 1 000 Todesopfer gefordert.
Die enthaltenen Substanzen schädigen die Schleimhäute der Atemwege und des Magen-Darm-Kanals, während höhere Konzentrationen zu schweren Entzündungen oder gar zu Geschwürsbildungen führen können.
In geschlossenen Räumen gelangt dieses durch die konzentrierte Entfaltung in die Lungenbläschen und verursacht dort ein toxisches (giftiges) Lungenoedem. Dadurch treten überwiegend unkontrollierbare Mengen an Blut in die Lunge und führen so zu einem klinischen Versagen der Lungenfunktion. Kurz gesagt: Der Betroffene erstickt.

Ein Bericht dazu hier:
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,668996,00.html

Für ein schnelles Ende der staatlichen und polizeilichen Willkür, Repression und Gesinnungsjustiz!
Polizeiterror stoppen!

http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/panoaktuellpolizei100.html

Weitere Infos unter:
www.polizeigewalt.org
www.gegenpolizeigewalt.blogsport.de
www.kop-berlin.de
www.amnesty-polizei.de
www.akpolizeigewalt.blogsport.de

FightThePolice

Bilderberg 2011

Bericht über die Bilderberg Konferenz vom 9. – 12. Juni 2011 in St. Moritz

Wie angekündigt sind manche der Konferenzteilnehmer bereits zum 8. Juni angereist. Durch das regnerische Wetter und den tiefliegenden Wolken konnten jedoch keine Jets der Bilderberger an den örtlichen Flugplätzen landen, was ihre Anreise verzögerte. Einige mussten von anderen Flughäfen abgeholt werden, andere trafen erst 2 Tage später ein.
Am selbigen Tag sind die Publizisten und Journalisten Charly Skelton von Guardian und Jim Tucker von American Free Press eingetroffen, sowie Luke Rudkowski von „We Are Change“ New York.

HotelSuvrettaHouse
Hotel „Suvretta House“, Tagungsort der Bilderberg-Konferenz

Einen Tag zuvor, dem 7. Juni, fand das sogenannte „Alpensymposium“ unter dem Motto „A Global Village“ in Zürich statt, zu der Madeleine Albright und Joschka Fischer als Referenten angekündigt waren um Vorträge zu halten. Beide sind in zahlreiche Kriegsverbrechen involviert.

Madeleine Albright war bis 1993 als Beraterin der US-amerikanischen „Demokratischen“ Partei tätig und wurde daraufhin zur UNO-Botschafterin der USA ernannt. Von 1997 bis 2001 wurde sie zur Außenministerin unter Präsident Bill Clinton ernannt.
Im Rahmen des totalen Boykotts des Irak ist Madeleine Albright maßgeblich für den Tod an 500 000 Kindern verantwortlich in Bezug dessen keine Lebensmittel, Medikamente, technische Hilfswerke oder Industrieanlagen ins Land eingeführt werden durften.
Am 5. Dezember 1996 wurde Albright in der bekannten investigativen Sendung „60 Minutes“ von der Journalistin Lesley Stahl bezüglich der katastrophalen Folgen der US-Sanktion gegen den Irak interviewt.
In einem Statement gab sie bekannt:
„Ich denke das ist eine sehr harte Entscheidung, aber der Preis, so finden wir, ist es wert.“

Studie von WHO und Unicef zu den zivilen Todesfällen im Irak:
Studie von WHO und Unicef

Zusammen mit Bundeskanzler Gerhard Schröder und dem damaligen Bundesminister für Verteidigung Rudolf Scharping, veranlasste Joschka Fischer 1998 den Angriffskrieg im Kosovo, in Zuge dessen 60 Brücken, 19 Bahnhöfe, 13 Flughäfen, 484 Schulen zerstört, 2 500 Menschen getötet und mehr als Zehntausende schwer- oder leichtverletzt wurden. Der Kosovo-Krieg und die damit verbundene Bombardierung Jugoslawiens stehen nicht nur im Widerspruch zum Grundgesetz sondern verstoßen auch gegen das NATO-Statut und gegen das UNO-Mandat und stehen somit im Konflikt mit dem örtlichen Völkerrecht.
Nach den Regelungen der UN-Grundrechtscharta, Artikel 2 Abs. 4, ist ausschließlich der UN-Sicherheitsrat befugt, militärische Interventionen gegen eine Regierung zu verhängen. Ein Beschluss lag nicht vor.
Joschka Fischer arbeitet für Madeleine Albright als „Senior für strategische Beratung“ bei der „Albright Group“, eine Firma die ihren Kunden die Fachkenntnisse ehemaliger US-Kabinettsmitglieder und hochrangiger Diplomaten anbietet.

Teilnehmerliste 2011

Eine detaillierte Auflistung aller offiziellen Konferenzteilnehmer findet ihr unter:
www.bilderbergmeetings.org

Zu den wichtigsten Persönlichkeiten, die an der Konferenz teilgenommen haben, zählen u.a.:
Der ehemalige Finanzminister Peer Steinbrück, Thomas Enders von Airbus SAS, Peter Löscher der Siemens AG, Josef Ackermann Vorsitzender der Deutschen Bank AG, Matthias Nass von der Publikation „Die Zeit“, Joschka Fischer, Madeleine Albright, David Rockefeller, Mitautor des PACN-Dokuments und einer der Haupt-Drahtzieher des 9/11-Komplotts Richard Pearl, Königin Beatrix der Niederlande und Schweizer Bundesrätin Doris Leuthard.

In Sachen Internet und Social Networks:
Vorsitzender von Google Eric Schmid, Mitgründer von Facebook Chris Hughes, Forschungschef und Hauptstratege von Microsoft Craig Mundie, Paypal-Gründer Peter Thiel, Chef von US-Cybercom & Direktor der National Security Agency (NSA) (sowie Kommandeur des „Joint Functional Component Command for Network Warfare (JFCCNW) des Verteidigungsministeriums) General Keith B. Alexander, sowie Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und EU-Kommissarin für die Digitale Agenda Neelie Kroes.

Der griechische Finanzminister George Papaconstantinou, italienischer Finanz- und Wirtschaftsminister Giulio Tremonti, Präsident des EU-Rates Herman van Rompuy, Vizepräsident der EU-Kommission Joaquín Almunia, Stabschef von Rumpoy Frans van Daele und Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank in Sachen Euro und Innovation.

Verlauf der Konferenz

BBLimo
Anreise der Konferenzteilnehmer

BBLimo_1

Am Morgen des 9. Juni sind einige Kolonnen der klassischen schwarzen Limousinen zum Tagungsort gefahren. Gegen Nachmittag trafen auch die letzten Konferenzteilnehmer am Hotel Suvretta ein.
Gegen Samstagmittag, 11. Juni, zählte der Protest bereits etwa knapp 200 Demonstranten. Im Laufe des Nachmittags wurden einige Bilderberger, die wohl ein wenig auf Wanderschaft waren, auf dem Rückweg zum Hotel mit den anwesenden Aktivisten konfrontiert. Unter ihnen: Bundestagsabgeordneter Peer Steinbrück und Airbus Chef Thomas Enders zusammen mit Peter Mandelson und Eric Schmid.

PeerSteinbr�¼ck

JUSO
Demokratiekongress der JUSO

BB2011_Protest
Protestgruppe vor dem Hotel Suvretta

Am Abend wurde im Tagungssaal des Hotels Randolin gegen 18:30 eine Art Gegenkonferenz mit Vorträgen, Podiumsdiskussion und Konzertauftritten abgehalten.
In der Nacht zu Sonntag verabredeten sich ca. 100 Aktivisten zu einer kurzen Fackelwanderung zum Hotel Suvretta um David Rockefeller zu seinem 96. Geburtstag zu „gratulieren“.

Am Sonntag, den 12. Juni war Abreisetag der Konferenzteilnehmer. Limousinen, die gegen 9:30 aus benachbarten Städten zum Tagungshotel anreisten, brachten einige der Bilderberger zu ihren Privatjets am Flugplatz Samedan.

Örtliche Sicherheitsvorkehrungen

Die Polizei war, im Gegensatz zu anderen Ländern, sehr freundlich und entgegenkommend.
Man durfte bis an die Grundstücksgrenze des Hotels herankommen, somit konnte man sich auf ca. 50 m dem Hotel nähern. Unmittelbar vor der Zufahrt zum Hotel galt jedoch striktes Aufenthaltsverbot.
In der Vergangenheit wurden die Konferenzen weiträumig abgeschirmt und mit massiver Polizeipräsenz belegt.

Zahlreiche Kameras und Absperrgitter, das Gelände rund ums Hotel wurde umstellt. Ungefähr 300 – 400 Polizeibeamte waren vor Ort, viele davon unmittelbar am Hotel stationiert. Dabei handelte es sich auch oftmals um private Sicherheitskräfte der Firma „Securitas“. Geheimdienstler aus CIA, NSA und vermutlich auch BND waren ebenfalls vertreten, jedoch als verdeckte Zivilkräfte unterwegs. Oftmals wurden diese auch in den Reihen der Demonstranten eingesetzt welche, in vielen dokumentierten Fällen, erfolglos als Provokateure fungierten. Der ein oder andere Vorfall ereignete sich als Aktivisten die unterwegs waren angehalten und für einige Stunden im örtlichen Polizeirevier zur Personenidentifikation festgehalten wurden.
Einige Beamte waren mit kugelsicheren Westen, Schlagstöcken und Schusswaffen ausgerüstet. Hundestaffeln waren rund ums Hotel positioniert.

BB2011_Wachpersonal
Wachpersonal und Absperrgitter

BB2011_Kameras
Installierte Kameras auf dem Gelände des Suvretta Hotels

Fazit

Auch wenn die Anzahl der Gegendemonstranten nicht ganz das war was wir erwartet hatten, war es ein recht erfolgreicher Protest. Im Schnitt kamen etwa 200 Aktivisten zu den Protesten, wichtige Konferenzteilnehmer konnten fotografiert und identifiziert werden. Die örtlichen Medien waren vollgestopft mit den Artikeln und Berichten über die Bilderberg-Konferenz und den einhergehenden Gegenprotest. Die illegalen Machenschaften der Bilderberger rücken nach und nach in den Fokus.

Bericht von Russia Today:

Heute ist nicht aller Tage. Wir kommen wieder, keine Frage!
Smash Bilderberg!

Polizeiterror gegen US-Amerikanische Bürger

Das Vorgehen der Polizeibehörden in Washington D.C. ist skandalös. Jugendliche wurden am 28. Mai am öffentlichen Platz des Thomas Jefferson Memorial, aufgrund dessen das sie getanzt haben, verhaftet. Ein Pärchen wurde verhaftet, weil sie sich umarmten. Der Grund, laut einem der anwesenden Beamten: „Rhythmische Bewegungen, wie etwa beim tanzen gilt als politische Demonstration und ist an öffentlichen Plätzen verboten.“
Ein absurdes und völlig lachhaftes Verhalten der Polizeikräfte, welches eine klare Verletzung der Grundrechte darstellt.

Video zu den Geschehnissen vom 28. Mai:
http://www.youtube.com/watch?v=118C0Bbmkek

Unter der Rubrik „Police Brutality“ sind bereits zahlreiche Fälle von Polizeigewalt aufzufinden, immer wieder gelangen neue Videos ins Netz, die in der Regel von Privatbürgern aufgenommen werden, indessen die gnadenlose Willkür und Brutalität US-Amerikanischer Polizeibeamter dokumentiert wird.
Aufgenommen von einer Überwachungskamera in einem Polizeirevier in Shreveport im US-Bundesstaat Louisiana, gelangte dieses Video einige Wochen später ins Internet und landete letztendlich in den Medien. Es zeigt die 42-Jährige Angela Garbarino und einen Beamten bei einem Streit weil sich die Frau offenbar einem Alkoholtest verweigerte. Wenig später geht der Polizist zur Kamera und stoppt die Aufnahme.
Als das Band wieder läuft, liegt die 42-Jährige in einer Blutlache auf dem Boden, die Hände gefesselt. Zwei ausgeschlagene Zähne, Nase und Jochbein gebrochen, zwei blaue Augen.
Der Beamte Willis jedoch bestreitet dies alles und lässt durch seinen Anwalt verlauten, Frau Garbarino sei „beim Hinausgehen gestürzt“:
„Ihre Verletzungen wurden durch ihr eigenes, unberechenbares Verhalten und ihre Unfähigkeit hervorgerufen, vernünftige und normale Anweisungen für festgenommene Personen zu befolgen.“

http://www.n24.de/news/newsitem_370265.html

In einem anderen Fall wird festgehalten, wie ein Polizist aus Seattle durchgedreht und ein minderjähriges Mädchen in Seattle vor laufender Videokamera in den Unterleib getreten hat, mehrfach auf sie einschlägt und mit dem Kopf gegen die Zellenwand wirft.
Sein Kollege hat den Beamten bei dieser Gewaltorgie auch noch unterstützt und das misshandelte Mädchen am Boden festgehalten, während sein Vorgesetzter immer wieder auf das am Boden liegende und vollkommen wehrlose Mädchen einschlug.
Im öffentlichen Prozess gegen den Beamten, plädierte dieser auf “Notwehr”: „Ich habe schlimmeres verhindern wollen.“

Der nächste Fall zeigt eine Gruppe von Beamten in Zivil, die sich während einer Demonstration gegen den G20-Gipfel in Toronto unter die Demonstranten mischen, einen der Teilnehmer ohne ersichtlichen Grund gewaltsam attackieren, aus der Menge herausgreifen und mittels Teleskopschlagstöcken auf ihn einprügeln.
Zudem waren im Gebiet keinerlei Ausschreitungen verzeichnet, worauf es hoffentlich für die Verantwortlichen nicht ganz ein derart Leichtes sein wird, ihr Märchen von einer “defensiven Polizeistrategie” weiterhin aufrecht zu erhalten, da es hier so aussieht, als ob die Exekutive gezielt Menschen an ihrem Demonstrationsrecht hindern will.

In einem weiteren Video ist klar dokumentiert, wie Polizeikräfte einen etwas älteren Mann in einem Stadium mit einer Tazerpistole attackieren und zu Boden werfen als sich dieser den Beamten verweigert mit zukommen. Der Grund für die offensichtlich willkürliche Festnahme bleibt ein Rätsel.

Hier prügeln die Beamten einen harmlosen Basketball-Fan bewusstlos:

In den 70ern hatte die Polizei von Philadelphia mehr Menschen ermordet als die New Yorker Polizei, so dass sich das Justizministerium durch öffentliche Proteste dazu gezwungen sah, Philadelphia wegen Polizeibrutalität zu verklagen.

Hunderte Menschen wurden auf offener Straße oder zu Hause von Polizeikräften erschossen.
So wurde u.a. auch Fred Hampton von Polizeikräften im Rahmen des Aufstandbekämpfungsprogramms „COINTELPRO“ im Schlaf durch 21 Kugeln hingerichtet. COINTELPRO war eine Reihe von organisierten Mordanschlägen des F.B.I. auf vermeintliche „Störenfriede“.

„Gesetz ist nicht gleich Moral“ und müsste jedem Menschen klar sein.

Polizeiliche Willkür stoppen!
Gegen jeden Polizeistaat!

Polizeibrutalität

Smash Bilderberg – Smash Globalization

Geld regiert die Welt

Die Geschichte des Weltreichs ist lang und berechenbar.
Eroberung und Imperien sind so alt wie die Zivilisation selbst. Babylonien, Ägypten, Griechenland, das persische Reich, das römische Reich, Napoléon, das britische Imperium, das deutsche Kaiserreich, das Dritte Reich sowie die UdSSR.
Eine endlose Reihe an kläglichen Versuchen durch militärische Gewalt den eigenen Machtanspruch auszudehnen, Territorium und Handelswege zu erweitern und politischen Einfluss zu verwurzeln.
Im Laufe der Geschichte wurden immer wieder komplexe Regierungssysteme entwickelt um verschiedenartige Bevölkerungen zu dominieren.

Der Adel sowie die prosperierende Händlerklasse wurden finanziert von einer handvoll Privatbanken.
Das Bankenkartell hat etwa seit dem Jahr 1800 beide Seiten fast jedes Krieges finanziert. Und es bekommt natürlich die Zinsen für die Kredite, die es den am krieg beteiligten Regierungen ausgezahlt hatte, erstattet.

Um das Jahr 1900 war Deutschland eine aufstrebende Macht und die führende Nation der Industrierevolution. Der 1. Weltkrieg war eine ideale Gelegenheit für das Bankenkartell, einen Haufen Kapital zu schlagen, indem beide Parteien des Konflikts finanziert wurden.
Rüstungsunternehmen finanziert von Rothschild kontrollierten Banken in Deutschland, Frankreich, England und Österreich belieferten alle Kriegsteilnehmer.
Der 1. Weltkrieg forderte 20 Mio. Tote, als Folge dessen die League of Nations gegründet wurde, aus der später die UN entstanden war. Diese wurde mit dem Beitritt aller Nationen gegründet, um später weiteren außenpolitischen Konflikte dergleichen vorzubeugen.

Viele Nationen erkannten die UN zunächst als Gefahr für ihre eigene Souveränität und verweigerten den Beitritt.

Bereits während der Anlaufphase des 2. Weltkrieges finanzierten die Bänker wiederum beide Seiten, genau wie bei Napoléon.
Nach einem weiteren Kapitel des Faschismus, geprägt von Krieg und Völkermord, wurde im April 1945 die UN am Marinestützpunkt „Presidio“ in St. Francisco von den Siegermächten gegründet.
Der UN-Komplex wurde dann in NYC auf einem Grundstück errichtet, das John D. Rockefeller gespendet hatte.

Die UN operiert weltweit als Exekutivorgan und Verwaltung für Regionen in der dritten Welt.

„Der National-Sozialismus wird seine eigene Revolution benutzen um eine neue Weltordnung zu etablieren“ – Adolf Hitler

Der Lissabonner-Vertrag

Mit dem Lissabonner-Vertrag und anderen Abkommen dergleichen, ging verdeckt die schrittweise kontinentale Formierung von Superstaaten einher: Die Etablierung der Europäischen Union (EU).
Die Entstehung der EU geht zurück auf den von England gegründeten Europa-Rat am 5. Mai 1949 durch den Londoner Vertrag, der zunächst für die Öffentlichkeit auf Basis von Handelsbeziehungen geschaffen wurde.
Während Napoléon und Hitler an dem Versuch gescheitert waren, diese mit Gewalt durchzusetzen,
gelang es den Regierungen unter dem Deckmantel wirtschaftlicher und demokratischer Stabilität eine europäische Union über dessen Köpfe hinweg durchzusetzen. Das europäische Parlament agierte ohne die Zustimmung der Bevölkerung und gegen dessen vorhandenen Widerstands und Kritik. Der Lissabonner-Vertrag wurde somit zum 1. Dezember 2009 von allen Mitgliedsstaaten der EU als „verfassungskonform“ akzeptiert und unterzeichnet. Politische Gegner werden mundtot gemacht und Kritik an der EU und seiner Verfassung als „fremdenfeindlich“ diffamiert und kriminalisiert.

Am 30. April 2007 unterzeichneten Bundeskanzlerin Angela Merkel, der damalige US-Präsident George W. Bush sowie Präsident der EU-Kommission Barosso ein Abkommen zur
Integration in eine neue Wirtschaftsgemeinschaft zwischen der EU und den USA, der „Transatlantische Wirtschaftsintegrationsplan“.
Laut dem Übereinkommen werden beide Blöcke vehement auf eine Annäherung ihrer Regularien in knapp 40 Teilgebieten hinarbeiten. Von Finanzdienstleistungen, geistiges Eigentum, Firmenfusionen Militär, Bildung und Betriebsübernahme sowie einer Einigung über eine globale CO²-Steuer.

„Auch dafür müssen wir einen gemeinsamen Markt und gemeinsame Standards festlegen“ – Angela Merkel

„Dieses Fazit der EU und der USA wird in die G8 übertragen und mit den Schwellen-Ländern, China, Süd-Afrika, Brasilien und Indien besprochen werden“ – Angela Merkel

weitere Infos zur EU:
http://a2a.blogsport.de/2011/04/02/nazi-groessen-und-das-4-reich/

Das Konsortium der Bilderberg-Gruppe

Die Bilderberger sind, neben der „Trilateral Comission“ u.ä. die führende Wirtschafts- und Politelite bestehend aus Wirtschaftsbossen, Finanzminister und Lobbyisten, Staatsoberhäuptern und Regierungsfunktionären, europäischen Königshäusern, führende Vertreter aus Polizei, Medien, Geheimdienst und hochrangige Militärs. Ein Machtzirkel variierend aus ca. 120 Funktionären.
Diese wurde 1954 im Hotel „De Bilderberg“ im niederländischen Oosterbeek gegründet.
Die höchste Instanz der Internationalisten, die das politische und wirtschaftliche Weltgeschehen mit führenden Persönlichkeiten an den entscheidenden Schnittstellen kontrolliert. Diese fungieren ähnlich wie der Staatenbund der G8- und G20 sowie ähnlichen Wirtschaftsgemeinschaften mit dem Unterschied, dass das Vorhaben des Konsortiums subtil über weitaus tiefgreifenderen und folgehaltigeren Entscheidungen basiert.
Sie entscheiden über Steuertarife und Ölpreise, Handelsabkommen und staatenübergreifende Beziehungen.
Ihre Konferenzen werden aus den eigenen Reihen heraus nicht angekündigt, die freie Presse ist nicht zugelassen und alles findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Im Laufe ihrer Treffen, wurden immer wieder Journalisten schikaniert, verhaftet oder mit Ein- bzw. Ausreiseverboten belegt.
Aus der BRD gehören u.a. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle dazu, Vertreter des Springer-Verlags, Vertreter von Thyssen Krupp, Deutsche Bank AG und Airbus SAS.

Die Bilderberg-Gruppe ist kurzum ein anti-demokratisches Konsortium und weltweites Kontrollnetz, in der die Grundpfeiler herrschender neo-konservativer Politik vertreten sind um, nach unserer Meinung, eine post-industrielle Weltordnung zu etablieren. Ein feudales Regierungssystem, dass die Einführung der Leibeigenschaft, die Verfolgung des Individuums und somit die Gleichschaltung der Massen zur Folge hätte und sich in seiner Instanz als internationaler Polizei- und Überwachungsstaat darstellen lässt.

Eine Agenda der Konzerne, mit dem Bestreben nach den eigenen selbstsüchtigen Interessen.

„Wenn die Interessen der Konzerne alle anderen Interessen übersteigen, das ist Faschismus“ – Mussolini

Ein erklärtes Ziel der Bilderberger war und ist die Etablierung weiterer Unionen hinter einer Fassade von Handelsabkommen.
Das Verkehrswesen, Polizeibehörden, die Landwirtschaft, Rechtsvorschriften, das Bankensystem, Industrie und Bauwesen, das Bildungswesen, Einwanderungsgesetze und das Militär werden systematisch vereinheitlicht und somit die Souveränität der Nationen eliminiert.

Die Afrika-Union entstand aus der afrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft, welche in den frühen 1980er Jahren geschaffen worden war.
Die Afrika-Union wird durch ein Konsortium an internationalen Gremien, Regierungen und Konzernen finanziert.

Website der Afrika-Union:
http://www.au.int/en/

Anfang April 2007 wurde im Rahmen der Südamerikanischen Staatengemeinschaft CSN auf dem ersten gesamt-südamerikanischen Energie-Gipfel auf der Isla Margarita in Venezuela, neben der Ausarbeitung eines Südamerikanischen Energievertrages, die Bildung einer Südamerikanischen Union, der sogenannten „Union der Südamerikanischen Nationen“ (UNASUR) beschlossen.

Quellenangaben hierzu:
https://www.neues-deutschland.de/artikel/108374.suedamerika-rueckt-enger-zusammen.html?sstr=s%FCdamerikanische|union

http://www.pressemeldungen.at/7231/erster-sudamerikanischer-energiegipfel-tagt-auf-der-isla-margarita/

http://www.dw-world.de/dw/article/0,,1424456,00.html

Bis 2015 wollen die Staatschefs der asiatischen Regionen, zunächst aus den 10 Mitgliedsstaaten der „Association of Southeast Asian Nations“ vertretenen Gemeinschaft, eine Asien-Union etablieren, die an den Standards der EU entwickelt wird.

http://finanznews.smava.de/asiatische-union-1635

Dem Bestreben nach einer Nordamerikanischen Union geht ein zunächst internes Dokument des „Council on Foreign Relations“ (CFR) voraus, das „Building a Northamerican Community“. Dieses ist frei im Internet erhältlich.

http://www.amazon.com/Building-American-Community-Manley-William/dp/0876093489

Das komplette 47-seitige Dokument auf Englisch, Französisch und Spanisch ist auch hier zum Download erhältlich:
NAU

Im Dokument ist übersetzt u.a. folgendes enthalten:
„Um eine kreative Energie in die Schaffung der Nordamerikanischen Integration zu bringen, sollen die drei Regierungen ein unabhängiges Gremium schaffen, welches für die Einheit wirbt. Diese Gruppe sollte mit wichtigen Leuten außerhalb der Regierungen besetzt werden, welche für einen längeren Zeitraum und unabhängig von Wahlperioden tätig sein können, um ihre Unabhängigkeit zu sichern. Ihr Mandat wäre kreative Ideen zu entwickeln und Wege zu erforschen, aus Sicht einer Nordamerikanischen Perspektive, um eine öffentliche Stimme für Nordamerika zu schaffen. Dazu müssten diese privaten Gruppen sich regelmäßig treffen, um die Nordamerikanischen Verbindungen zu stärken, so wie es die Bilderberg-Gruppe macht.“

Die Etablierung einer Nordamerikanischen Union wurde 1987 in Cernobbio, Italien beschlossen und wird schrittweise umgesetzt, wobei der „Amero“ als Einheitswährung geplant ist.

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1145369-1-10/amero-das-dramatische-aus-fuer-den-dollar

Imperien wurden in der Vergangenheit mithilfe des Militärs erzwungen, heute durch wirtschaftliche und psychologische Aspekte.

Diktatur des Kapitals

„Es gibt im Kapitalismus keine Grenze der Gier. Diese ist Systemimmanent.“

Die Geschichte wiederholt sich im Laufe der Jahrtausende. Die Menschen sind gefangen in einem ewigen Kreislauf aus Blutvergießen und Sklaverei. Immer wieder haben die Eliten gleich wessen Regimes ihre Unterdrückung immer als „rechtmäßig“ und „vernünftig“ erklärt.
Eine Diktatur kommt und geht.
Allein im 20. jahrhundert wurden mehr als 150 Mio. Menschen auf Befehl von Regierungen und Staatsoberhäuptern ermordet.

Eine Statistik verdeutlicht die Misere, indes aber Millionen unschuldiger Zivilisten unter der Herrschaft autoritärer Regime und den Wirtschaftskriegen der Industriemächte ermordet wurden:

Sowjetunion: 60 000 000
Drittes Reich: 22 000 000
Mao Tse Tung: 60 000 000
Guatemala: 300 000
Kambodscha: 2 000 000
Somalia: 100 000
Türkei: 1 500 000
Uganda: 300 000
Rwanda: 800 000
Afghanistan: 60 000
Irak: 1 500 000

150 Mio. Menschen ermordet auf industriellem Niveau. Die Instanz des Staates ist Hauptverursacher von unnatürlichen Todesfällen. Die chinesische Regierung ist heute Spitzenreiter auf dem Gebiet der Massentötung und immer noch, seit langem, Hinrichtungsweltmeister.

Anhänger aufkeimenden Widerstands gegen den chinesischen Polizeistaat, Demonstranten und streikende Fabrikarbeiter werden alle in Zwangsarbeitslager deportiert, alte und behinderte Menschen werden hingerichtet.

1907 wurden die ersten Sterilisationsgesetze in bestimmten Bundesländern in den Vereinigten Staaten erlassen. Bürger mit leichten Missbildungen oder niedrigen Zensuren in ihren Schulzeugnissen wurden verhaftet und zwangssterilisiert.

Anhand der folgenden Hauptmerkmale des Faschismus, kann man erkennen inwieweit sich die Schlinge für uns in der BRD schon zugezogen hat:
- Rechtsstaatliche Verstöße gegen Grundrechte
- Inszenierung von Feindbildern und Sündenböcken für die politische Zielstrebung
- Kontrollierte gleichgeschaltete Massenmedien
- Kriminalisierung und Denunzierung von Protest
- Desinformation und Medienhetze
- Überwachungswahn und zunehmende Beschlüsse zur „nationalen Sicherheit“
- Juristische Immunität für Staatsdiener sowie die übergeordnete Interessengemeinschaft der Konzerne
- Arbeitnehmerrechte werden beschnitten
- Ungezügelte Vetternwirtschaft und Korruption
- Wirtschaftskriege

„Die Welt hat genug für Jedermanns Bedürfnisse aber nicht für Jedermanns Gier“ – Mahatma Ghandi

David Rockefeller

David Rockefeller (95), Enkel des Unternehmers und Öltycoons John D. Rockefeller (1839 – 1937), ist heute einer der reichsten Menschen aller Zeiten. Sein Vermögen wird auf etwa 2,7 Milliarden Dollar geschätzt.
John D. Rockefeller hatte seinen damaligen Reichtum der Dynastie mit „Standard Oil“ gemacht. Als Präsident der zeitweise größten Bank der Welt, der Manhattan Chase Bank (heute JP Morgan Chase), ist David Rockefeller ein wichtiger und geschätzter Anhänger der Bilderberg-Gruppe sowie Gründer der „Trilateral Comission“ und führte mit mehr als 200 Staatschefs persönliche Gespräche.

Website der Trilateral Comission:
http://www.trilateral.org/

David Rockefeller ist zeitgleich der größte Unterstützer sowie Finanziers der Eugenik- / Rassenzüchtungs-Bewegung vom Nazi-Regime bis heute und hat im Übrigen auch aus dem
2.Weltkrieg über den Deal von Standard Oil mit IG-Farben einen Milliardenprofit gezogen.

„Alles was wir brauchen ist die passende große Krise und die Menschen werden die neue Weltordnung akzeptieren“ – David Rockefeller

Massenverdummung, Desinformation, weitgehend kontrollierte Informationsverteilung und Zensur.
Durch die Massenmedien werden den Menschen eingetrichtert, Regierungen und dessen Behörden seien transparent und vertrauenswürdig. Die Menschen laufen seit jeher der Norm immer hinterher, das macht das Leben wohl einfacher für sie.
Journalisten, die ihre Arbeit nicht machen und den Leuten lieber ein unreflektierte Interviews und Informationen vorsetzen, als selbst über diese hintergrundtechnischen Zusammenhänge zu recherchieren.
Dass die Regierungen im Besitz einer massiven Medienpräsenz sind, versteht sich von selbst – so ist im Endeffekt die Möglichkeit gegeben, den medienträchtigen Verkauf von „Wohltätigkeit“ zu dem guten Werk zu verklären, die den Rockefellers entgegenkommt.

Bilderberg-Treffen 2011 – Präsenz zeigen

Das alljährliche Treffen wird 2011 vom 9. – 12. Juni im Hotel „Suvretta House“ in der Urlaubsstadt St. Moritz im Südosten der Schweiz abgehalten.
Nicht weit von Davos, wo sich alljährlich tausende von Banker, Politiker und andere prominente Leute zu den millionenteuren Konferenzen des Weltwirtschaftsforums einfinden.
Anreisen werden die Teilnehmer der Konferenz bereits am 8. Juni.
Zentraler Protest gegen die alljährlichen stattfindenden Bilderberg-Konferenzen ist noch rar gesät und erfreut sich im Gegensatz zu den G8- und G20-Gipfeln noch gänzlich kaum an engagierten Bürgern.

Die Jungsozialisten der Schweiz (Juso) rufen für den 11. Juni unter dem Motto „Mensch vor Markt – Mehr Demokratie wagen!“ zu einer Gegenveranstaltung auf. Am Demokratiekongress auf dem Dorfplatz von St. Moritz soll deshalb das Manifest „Gegen Scheindemokraten und Marktradikale – Für echte und transparente Demokratie!“ verabschiedet werden.

http://www.juso.ch/de/node/2421

Machen wir die Bilderberg-Proteste und den einhergehenden Widerstand populär und zeigen Präsenz!
Auf dass die Menschen endlich aufwachen und sich zur Wehr setzen und die anti-demokratischen Machenschaften des globalistischen Konsortiums der Bilderberger ins Licht der Öffentlichkeit fallen!
Wir lassen uns nicht versklaven! Weder für Macht, noch für die Hochfinanz! Wir leisten Widerstand!

Smash Bilderberg!

Bilderberg

FightBack

Russland setzt nicht auf Freiheit

Eine wirklich moderne rechtsstaatliche Regierung hätte eine klare Vorstellung von ihrem eigenen Handeln und ihren limitierten Befugnissen. Man wäre sich bewusst, dass es Dinge gibt die man einfach nicht tut, egal wie strategisch verlockend sie sein mögen, da man ansonsten das gesamte eigene System in Tyrannei verfällt, die blitzschnell um sich greift, jedoch nur sehr schwierig wieder umzukehren ist. Man braucht das Wissen und die Überzeugung, dass eine freie, gesunde und informierte Bevölkerung letztendlich einer gleichgeschalteten faschistischen oder kommunistischen Bevölkerung überlegen ist. Ähnlich wie sich konkurrierende Öl-Konzerne zu einem heimlichen Kartell zusammenschließen können, gab und gibt es sichtbare und weniger sichtbare Fusionen von Unrechtssystemen. Die wohl bisher größte solche Fusion in der Menschheitsgeschichte ist ein komplexes Gebilde, das stückweise der Weltbevölkerung offenbart wird als “Neue Weltordnung”. Wie in jeder Organisation gibt es auch hier ein turbulentes Gerangel um die Hierarchie, Meinungsverschiedenheiten, Misstrauen und andere Probleme.

Russlands aktuelle Rolle gilt für viele seit längerem als großes Fragezeichen; der Staat zeigte in den letzten Jahren ähnlich wie im kalten Krieg in seiner Medienlandschaft gerne mit dem Finger auf die Schandflecken der USA und deren Verbündeten. Im landesweiten russischen Fernsehen sah man sogar eine Diskussionsrunde um die Vorwürfe, dass es sich bei 9/11 um eine verdeckte Operation, eine kaltschnäuzige und gezielte Inszenierung gehandelt habe. Experten wie Alex Jones und Webster Griffin Tarpley sind regelmäßig Gäste auf dem Sender „Russia Today“ und nutzen die Möglichkeit, wichtige Informationen zu verbreiten über verdeckte Terror-Operationen, Organisationen wie Bilderberg und viele weitere Themen.

Auseinandersetzungen wie die Situation mit Georgien oder die Umkreisung Russlands mit Raketenabwehrsystemen zeichnen das Bild von einem Bruch der russischen Führung mit den Strategen im Westen. Dass dieser Bruch bis in die höchsten Ebenen reicht, ist äußerst unwahrscheinlich; alle großen Planer fordern die Neue Weltordnung und die Spannungen beschleunigen bestimmte Prozesse wie eine fortschreitende Zentralisierung. Was man am leichtesten schlussfolgern kann, ist dass Russlands Führung genauso wenig auf das Pferd Freiheit setzt wie die Führung der USA oder der EU.

Politik

Unter Vladimir Putin endete die relativ kurze Phase des politischen Pluralismus mit dem neugeformten Quasi-Monopol der Partei “Geeintes Russland”, das ohne eine klare Verfassungsordnung oder sonstige signifikante Einschränkungen herrscht. Dieser wenig verhüllte Rückschritt zum sowjetischen Modell heißt in neuen russischen Lehrplänen “souveräne Demokratie”. Gemäß diesen Lehrplänen sei der Kollaps der Sowjetunion “die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts” gewesen und Stalin gilt als der “erfolgreichste sowjetische Führer aller Zeiten”. Laut einer repräsentativen Umfrage halten 54% der russischen Jugend zwischen 16 und 19 Jahren Stalin für einen “weisen Führer” der “mehr Gutes als Schlechtes getan hat”. Stellen wir uns vor, in heutigen deutschen Lehrplänen hieße es, der Zusammenbruch des dritten Reiches wäre “die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts” gewesen und die Jugend wäre mehrheitlich überzeugt, der “weise Führer” Adolf Hitler hätte “mehr Gutes als Schlechtes getan”. Was wir daraus schlussfolgern können, ist dass die Menschen ohne freien Zugang zu relevanten, objektiven Informationen praktisch jedes Maß an Tyrannei akzeptieren.

GeeintesRussland
Logo der Partei „Geeintes Russland“

Konnte eine politische Partei sich vor Putins Präsidentschaft noch mit gerade einmal 100 Mitgliedern oder mehr registrieren lassen, waren 2001 bereits 10.000 notwendig sowie mindestens 100 in jeder einzelnen von Russlands 89 Regionen. 2006 erhöhte sich die Anforderung auf mindestens 50.000 Mitglieder. Wir sehen im Westen das gleiche Muster an Restriktionen und Hürden und – falls notwendig – auch Wahl-Fälschungen.

Die Änderung bei den Duma-Wahlen mit Parteilisten schwächte die Verbindung zwischen Wählern und Repräsentanten noch zusätzlich. Die regionalen Gouverneure wurden bald sieben Aufsehern der Bundesregierung unterstellt, viele davon KGB-Veteranen oder Ex-Generäle. Nach der Beslan-Geiselnahme verlieh sich die Putin-Administration schließlich das Recht, die regionalen Gouverneure wieder selbst zu ernennen.

Terror

Der russische Sicherheitsdienst FSB ist berüchtigt für die Inszenierung von Anschlägen unter falscher Flagge. Im Herbst 1999 orchestrierte der FSB eine Terrorkampagne mit Bombenanschlägen gegen Wohnblocks in Russland und erklärte tschetschenische Separatisten dafür verantwortlich zu sein. Auf dieser Welle sicherte sich Putin den Wahlsieg und begann einen neuen Krieg. FSB-Agenten wurden dabei ertappt, wie sie Hexogen-Sprengstoff im Keller eines Wohnblocks in Rjasan platzierten. Laut den Aufzeichnungen telefonierten die “Terroristen” mit dem FSB-Hauptquartier und später wurde ihnen ermöglicht, aus dem Land zu fliehen. Der Sicherheitsdienst gestand ein, die Säcke voller Sprengstoff platziert zu haben, behauptete später jedoch dass es sich nur um Zucker handelte im Zuge eines Drills zur Überprüfung von Sicherheitsmaßnahmen. Örtliche Behörden verlautbarten ursprünglich, dass ein Terroranschlag vereitelt wurde; sobald aber die Beteiligung des FSB entdeckt wurde, änderte man die Berichte. Alexei Kartofelnikov, der Augenzeuge der zuerst den Sprengstoff gesehen und die Polizei alarmiert hatte, gab zu Protokoll dass die Säcke ein gelbliches Granulat enthielten, eine Beschreibung von Hexogen. Dieser und weitere Vorfälle wurden in dem exzellenten Dokumentarfilm “The Assassination of Russia” dokumentiert,
der hier zu sehen ist:

Medien

1995 gab es mit 150 unabhängigen Radio- und Fernsehunternehmen, über 10.000 Zeitungen sowie ausländischen Sendern eine vergleichsweise bunte Medienlandschaft in Russland. Seit Juni 2003 gibt es kein unabhängiges landesweites TV-Netzwerk mehr. Alle Netzwerke werden direkt oder indirekt von der Regierung kontrolliert und Journalisten praktizieren Selbstzensur aus Angst vor Repressalien. Manche mutige Stimmen wurden zum Schweigen gebracht, eine lange Liste von Leuten werden überhaupt nicht mehr auf Sendung gelassen. Nach den jüngsten Anschlägen auf Moskaus Metrosystem erhielt der KGB-Nachfolger per Gesetz die Befugnis, nach eigenem Gutdünken jeden Bürger zu einem Verhörtermin zu beordern. Bei Nichterscheinen drohen automatisch 15 Tage Haft.

Attentate

Viele politische Rivalen der derzeitigen Machtstruktur fielen Attentaten zum Opfer: Im April 2003 wurde Sergei Juschenkow, ein Abgeordneter aus der Duma von der Partei Liberales Russland, vor seinem Zuhause in Moskau mit einer schallgedämpften Waffe ermordet. Wladimir Golowlew, ein weiterer Mitbegründer von Liberales Russland, wurde ein Jahr zuvor ermordet. Der investigative Journalist Juri Schekochikin von der unabhängigen Novaya Gazeta starb 2003 unter mysteriösen Umständen. Alexander Litvinenko, ein ehemaliger KGB-Agent und vehementer Putin-Kritiker, wurde 2006 in London durch eine Poloniumvergiftung ermordet.

Fazit

Stellen sie sich einen Bürger Russlands vor oder Deutschlands oder der Vereinigten Staaten von Amerika, der das Denken ausschaltet wenn er seine Flagge sieht, Staatsfernsehen guckt oder wenn ein Uniformierter irgendwelche Befehle bellt. Dieser Bürger hat tausende Jahre Menschheitsgeschichte verpasst und wird niemals dem Kreislauf aus Elend und Gewalt entfliehen. Wir besitzen heutzutage das Wissen und die Werkzeuge um zu verstehen, dass Tyrannei eben nicht unausweichlich ist um unsere Sicherheit zu garantieren. Verlassen sie sich nicht darauf, dass die Grausamkeiten des 20. Jahrhunderts soviel abschreckende Wirkung besitzen, dass Bevölkerungen heutzutage nicht ähnliche oder gar schlimmere Entwicklungen mittragen werden. Es ist das wachsende Verständnis über Tyrannei, das den Unterschied ausmacht.

Revolution in Ägypten. Brzezinski reibt sich die Hände?

In Ägypten herrscht Revolution. Das Volk will das alte System komplett abschaffen. Der Geist der Gemeinschaft einte das Land und führte zur Revolution.
Interessant ist nur wie die USA die Situation nutzen um Kapital aus den Gegebenheiten zu schlagen. Nicht nur, dass Teile der Macht auf den mit Israel und den USA stehenden Vize-Präsident übertragen wurde, die USA versuchen diese Revolution nicht nur zu unterstützen sondern auch verdeckt zu unterwandern.
Das Resultat wäre, dass das ägyptische Volk im nachhinein wieder unter einem neuen Diktator stehen würde. Die diktatorischen Machtkonstrukte sind vorhanden, nur merkt der Fisch nicht, dass er an einer Angel hängt wenn man die Rute laufen lässt. Der Allgemeine Unmut der Arabischen Welt ist sehr gut zu verstehen, angesichts der Lebensverhältnisse der Bevölkerung.
Zbigniew Brzezinski wird offiziell beschrieben als ein führender Politikwissenschaftler, Professor und der oberste Berater für Nationale Sicherheit unter US-Präsident Carter. Inoffiziell gilt er als ranghoher Insider, Analyst der globalen Elite und deren Agenda sowie als Indikator dafür, woher der Wind in einflussreichen Kreisen weht. Auf dem Sender ABC News erklärte er nun, es sei in Mubaraks “bestem Interesse” zu gehen. Er solle auf die “externen” Ratschläge hören und seinen Teil dazu beitragen, eine Demokratisierung in die Wege zu leiten. Die Alternativen wären hart, Brzezinski beschreibt das Szenario eines harten Durchgreifens des Militärs und resultierenden Chaos.

http://www.youtube.com/watch?v=eFGXpIz3mvY&feature=player_embedded

Ägyptische Militärs trafen sich kürzlich mit ranghohen US-Regierungsfunktionären und erklärten im Anschluss öffentlich, man werde nicht mit Gewalt gegen die Demonstranten vorgehen.

http://www.youtube.com/watch?v=eFGXpIz3mvY&feature=player_embedded

Brzezinski erklärte, der Iran sei ein Negativbeispiel und eine Warnung gewesen, wie eine Revolution gefährliche Kräfte begünstigen könne. Der Iran hatte sich wiederholt den Organisationen und Programmen der Neuen Weltordnung verschlossen und gilt seitdem als Pariah.
Eine von der CIA und diversen Frontgruppen des militärisch-industriellen Komplexes organisierte und finanzierte Twitter-Revolution im Iran scheiterte.

Die Türkei hingegen sei laut Brzezinski ein Positivbeispiel für ein Land, in dem die Armee die “Demokratie” und eine Umwälzung des Landes möglich gemacht hatte. Unter dem NATO-Schirm entwickelte sich das türkische Militär seit den 1950er Jahren zum zweitgrößten im Bündnis nach den Vereinigten Staaten. Staatsführer Erdogan äußerte sich einst über Demokratie wie folgt:

“Man steigt auf den Zug auf bis man an seinem Ziel angekommen ist, dann steigt man ab.”

In seinem Klassiker “NATO-Geheimarmeen in Europa” schreibt der Historiker Daniele Ganser über die Hintergründe der tief verwurzelten türkischen Abneigung gegen Freiheit und Demokratie:

“Obwohl die Türkei während des Zweiten Weltkriegs offiziell neutral war, schlug sie sich letztlich auf die Seite der Sieger und erklärte 1945 Deutschland den Krieg, doch die Unterstützung für Hitler und Mussolini war unter den Nationalisten der pantürkischen Bewegung sehr stark. Unter dem Einfluss von Rassentheorien der faschistischen Bewegung in Deutschland betonten die Pantürken zunehmend die Bande des türkischen Volkes, forderten einen ‘homogenen’ Staat und predigten eine Doktrin der rassischen Überlegenheit.”

“Wegen seiner geografischen Lage war die Türkei ein strategisch äußerst wertvolles Territorium. Während des Zweiten Weltkriegs und auch danach diente die Türkei als wichtiger ‘Balkon’ für Operationen der USA und der NATO.”

“…die türkische Elite [wurde] ein ausgezeichneter Abnehmer für Verteidigungsgüter der amerikanischen Rüstungsindustrie und erhielt von den USA Hilfen in Milliardenhöhe.”

“Um die Türkei fest innerhalb der NATO zu integrieren, entschieden die Vereinigten Staaten, die dominante und gewalttätige pantürkische Bewegung für ihre eigenen Zwecke zu nutzen.”

Im GLADIO-Feldzug wurden türkische Spezialeinheiten ausgebildet, u.a. auch in Terror unter falscher Flagge, der beispielsweise die Griechen belastete und die autoritäre politische Führungsweise legitimieren sollte.

Brzezinski brachte in einer Ansprache vergangenes Jahr seine Besorgnis zum Ausdruck, dass bis zu 130 Millionen junger gebildeter Menschen auf der Welt zu aktiven Revoluzzern werden könnten.
Um Ägypten scheint er sich wenig Sorgen machen zu müssen. Das neue Aushängeschild der Protestbewegung und potentieller neuer Staatschef ist der ehemalige ranghohe UN-Funktionär und Mubarak-Gegner Mohamed El Baradei, Mitglied des Vorstands der Kuratoren der International Crisis Group, eine undurchsichtige NGO (non-governmental organization) mit einem jährlichen Budget von über 15 Millionen Dollar welches zur Verfügung gestellt wird von Carnegie, der Ford Foundation, der Bill & Melinda Gates Foundation sowie George Soros’ Open Society Institute. Soros höchstpersönlich ist Leiter von ICG, genauso wie Zbigniew Brzezinski.

Aegypten

CIA und Bechtel verhelfen China zur Supermacht

Das klandestine Skull & Bones-Netzwerk zerstört und erschafft Staaten nach Belieben. Die Organisation an der Elite-Universität „Yale“ rekrutiert seit ihrer Gründung nur 15 neue Mitglieder pro Jahr aus dem Establishment. Gründer im Jahr 1832 war General William Russell, dessen Versandunternehmen später die amerikanische Seite des chinesischen Opiumhandels dominierte. Die Universität selbst wurde gegründet von Eli Yale, der durch seine Arbeit für die mächtige, Opium schmuggelnde British East India Company sein Vermögen machte.

Skull and Bones rekrutierte die meisten wichtigen Familien aus New England, die ebenfalls am Opiumhandel verdienten, darunter die Coffins, Sloanes, Tafts, Bundys, Paynes und Whitneys. Die Bush-Familie ist eine der in der Öffentlichkeit bekanntere, aber nicht sonderlich ranghohe dieser “Old Money”-Familien von der Ostküste.
George H.W. Bush, der erste diplomatische US-Abgesandte der 1973 an die Volksrepublik China geschickt wurde, war ein Mitglied von Skull and Bones. So wie auch sein Vater, sein Bruder, sein Sohn, Onkel, Neffe und mehrere Cousins. Winston Lord, der US-Botschafter für China während der Reagan-Bush-Administration war Mitglied, genauso wie sein Vater und mehrere andere
Verwandte. Auch der Botschafter für China, James Lilley und dessen Bruder. Abgesehen von der Carter-Administration war jeder US-Botschafter für China seit Henry Kissingers Deal mit Mao ein Mitglied von Skull and Bones.

1903 startete die „Yale Divinity School“ eine Anzahl an Schulen und Krankenhäuser in China die man generell als „Yale in China“ bezeichnete. Hinter Yale in China verbarg sich ein Geheimdienstnetzwerk um für das angloamerikanische Establishment die republikanische Bewegung von Sun Yat-sen zu zerstören. Sun war verhasst weil er China in ein moderneres westlich-orientiertes Land entwickeln wollte. Die chinesischen Kommunisten kamen gerade recht, da sie China in ein ineffektives Unrechtssystem überführen und den Opiumhandel fortführen wollten. Einer der bedeutendsten Studenten von „Yale in Chinas“ war Mao.
Während des zweiten Weltkriegs war „Yale in China“ das benötigte Instrument des amerikanischen Geheimdienstes „Office of Strategic Services“ (OSS) um die Maoisten an die Macht zu bringen. Die Mission wurde vom OSS-Agenten und Skull & Bones-Mitglied Reuben Holden geleitet, dem Ehemann von George H.W. Bushs Cousine. Bush leitete später in seiner Karriere den OSS-Nachfolger CIA. Die Maoisten entwickelten China zum weltgrößten Opiumproduzenten. Yale in China hatte Verbindungen zu dem „New Yorker Union Theological Seminary“, ein Zentrum für die amerikanische Unterwanderung Asiens. Union Theological wurde 20 Jahre lang dominiert von Henry Sloane Coffin, ein führender US-Nachrichtendienstfunktionär aus den Familien Sloane und Coffin. Er war Mitglied von Skull and Bones wie auch ein Dutzend seiner Verwandten.

Der brillante Historiker und Wirtschaftsforscher Dr. Antony Sutton dokumentierte in seinen Büchern wie Skull and Bones das kommunistische System in China aufbauten. China stieg nicht zur Weltmacht auf, das Land wurde auf den Status gehoben. Sutton erläutert wie die Skull & Bones-Projekte, Nazi-Deutschland und die Sowjetunion in einen zweiten Weltkrieg eskaliert wurden und wie eine fortschreitende Zentralisierung der Welt erreicht wurde mit u.a. COMECON, NATO, UNESCO, Warschauer Pakt, SEATO, CENTO und der „Trilateral Commission“. China war nur ein weiteres “Projekt”.

Der chinesische Regierungsfunktionär Chin-tung Liang schrieb über [US-]General Joseph W. Stilwell, den wichtigsten US-Repräsentanten in China von 1942 bis 1944: “Vom Blickwinkel des Kampfes gegen den Kommunismus aus betrachtet […] hat [Stilwell] China einen großen Bärendienst erwiesen”. Dabei hatte Stilwell nur seine Befehle aus Washington umgesetzt, von General George C. Marshall. Admiral Cooke sagte gegenüber dem US-Kongress “… 1946 benutzte General Marshall die Taktik der Vorenthaltung von Munition um unsichtbar die chinesischen Streitkräfte zu entwaffnen.”

Wenn wir General Marshall betrachten, müssen wir uns daran erinnern dass in den USA der zivile Flügel das letzte Wort hat in militärischen Angelegenheiten und das bringt uns zu dem damaligen Kriegsminister Henry L. Stimson, Marshalls Vorgesetzter und Mitglied im Orden von Skull and Bones (Eintritt 1888).
Während dieses Buch in Druck gegangen ist (Anfang 1984), hat der Bechtel-Konzern eine neue Firma gegründet, Bechtel China Inc., um Aufträge für die chinesische Regierung zu übernehmen hinsichtlich Entwicklung, Technik und Bauten.
Der neue Präsident von Bechtel China Inc. ist Sydney B. Ford, ehemals Marketing Manager von Bechtel Civil & Minerals, Inc. Gegenwärtig arbeitet Bechtel an Studien für die „China National Coal Development Corporation“ und die „China National Offshore Oil Corporation“ – beides natürlich chinesische kommunistische Organisationen. Es scheint dass Bechtel nun eine ähnliche Rolle spielen wird wie Albert Kahn, Inc. aus Detroit, die Firma die 1928 die ursprünglichen Studien und Planungen unternommen hatte für den ersten Fünf-Jahres-Plan der Sowjetunion.

„Das kommunistische China wird ungefähr im Jahr 2020 eine “Supermacht” sein, geschaffen von amerikanischer Technologie und Fähigkeiten. […]“

„Es besteht kein Zweifel daran dass Bechtel die Aufgabe erfüllen wird. Der ehemalige CIA-Direktor Richard Helms arbeitet für Bechtel, genauso wie Außenminister George Shultz und Verteidigungsminister Caspar Weinberger.“

Globalisten in der Krise

Der Investigativreporter und Bilderberg-Experte Jim Tucker hat nun die diesjährige Bilderberg-Agenda und die Krisenstimmung unter den Globalisten enthüllt.
Die Bilderberger sind sehr verärgert über die zunehmende Aufmerksamkeit die ihre Treffen in den letzten Jahren erregt haben. Ebenso über ihr Scheitern, den Euro und die Kohlenstoffsteuer zu retten. Die Mehrheit der Bilderberg-Mitglieder soll inzwischen militärische Luftangriffe gegen den Iran unterstützen.
Da Tucker, der für die Publikation „American Free Press“ schreibt, mit den Informationen die er von Insiderquellen erhält in der Regel richtig liegt, sind auch die diesjährigen Enthüllungen absolut ernst zu nehmen. Laut Tucker gibt es einige Verärgerung unter den Bilderbergern über die Tatsache, dass “viele wichtige Leute” dieses Jahr wegen wachsender Medienberichterstattung nicht teilnehmen werden, geladene Gäste “zu Hause Schwierigkeiten bekommen haben” und Wähler unbequeme Fragen stellen wie: “Was treiben sie mit diesen Monstern?”

“Diese ganzen Leute stellen uns bloß, wir kriegen einen Haufen Post und Anrufe”

Vor dem Treffen, hörte der Journalist von „London Guardian Charlie Skelton“-Organisatoren der Konferenz wie sie darüber klagten, dass die Anzahl der Protestteilnehmer Jahr für Jahr ansteige und jene eine “Bedrohung” für die Agenda darstellten. Der prominente Bilderberger Zbigniew Brzezinski, der kürzlich warnte dass ein “globales politisches Erwachen” die Agenda für eine Weltregierung bedrohe, wurde als Gast der diesjährigen Konferenz erwartet.
Tucker bezeichnete seine Quelle als einen internationalen Finanzberater der Bilderberg-Mitglieder persönlich kennt und mit jenen seit 20 Jahren Geschäfte macht. Viele Bilderberger, darunter Brzezinski, sollen Luftschläge der USA gegen den Iran unterstützen und “tendieren Richtung Krieg”, wenngleich auch nicht 100% der Mitglieder diese Pläne befürworten.

“Manche von ihnen in Europa sagen nein, wir sollten die Finger davon lassen, aber die meisten von ihnen unterstützen amerikanische Luftschläge gegen den Iran”, so Tucker.

“Sie neigen sehr stark dazu, einem Angriff der USA gegen den Iran grünes Licht zu geben.”

Dies würde die Möglichkeit eröffnen, vom Scheitern der Globalisten in anderen Bereichen abzulenken und vom Krieg zu profitieren. Selbst da der Euro letzten Freitag ein neues Vier-Jahres-Tief gegenüber dem Dollar erreicht hat, seien die Bilderberger fest entschlossen, die Einheitswährung zu retten. Unter den Globalisten herrsche Panikstimmung hinsichtlich der Euro-Krise und die EZB versuche verzweifelt, die Talfahrt aufzuhalten. Im Falle eines wirtschaftlichen Fiaskos des Euros wäre die Glaubwürdigkeit von Einheitswährungen ebenfalls hinüber.

“Der Euro ist von Bedeutung, denn er ist Teil ihres Plans für eine Weltregierung. Bei ihnen herrscht schlechte Stimmung, denn sie hinken soweit ihren Zeitplänen hinterher”, erklärte Tucker.
Die Globalisten hatten fest damit gerechnet, bereits zum jetzigen Zeitpunkt eine funktionierende Europäische, wie auch Amerikanische Union sowie eine „Asien-Pazifik-Union“ zu haben. Über die Klimawandel-Agenda, bezüglich dessen Microsoft-Gründer Bill Gates persönlich eingeladen wurde, meinte Tucker dass die Bilderberger weiterhin an der Klimawandelpropaganda festhalten wollen um Kohlenstoffsteuern umzusetzen, obwohl dieses Unterfangen nach dem „Climategate-Skandal“ heftig ins Schleudern geriet. Tucker zitierte ein Bilderberg-Mitglied mit den Worten:

“Bei dem Klimawandel sind wir praktisch geschlagen.”

Trotzdessen seien die Globalisten nach wie vor der Meinung mehr Propaganda über Klimawandel planen zu müssen. Hinsichtlich des Öl-Fiaskos von BP stellten die Bilderberger klar, dass Präsident Obamas scheinbare “Entrüstung” und seine Androhung von strafrechtlichen Konsequenzen gegen den Konzern nur Schauspielerei seien und dass „British Petroleum“, in der Vergangenheit bei Bilderberg vertreten durch Peter Sutherland, immer noch zu den “Brüdern” gehöre.
Ölpreise sind seit jeher ein wichtiges Thema für Bilderberg und in der Vergangenheit bewiesen sich die Impressionen von Tucker und anderen als akkurat. Beispielsweise stieg der Ölpreis im Jahr 2008 auf 150 $ pro Barrel, genau wie von Bilderberg beabsichtigt.

“Die Benzinpreise werden diesen Sommer schön billig sein”, meinte Tucker und fügte an, dass sie ungefähr im November aufgrund einer künstlichen Verknappung wieder auf 4$ pro Gallone steigen werden. Bilderberger haben verlautbart, dass Amerika “europäisiert” und in einen gigantischen, sozialistischen Wohlfahrtsstaat mit rationierter Gesundheitsversorgung und höheren Einkommenssteuern verwandelt werden müsse. Bilderberg würde außerdem eine Bankensteuer beabsichtigen, die direkt an den IWF abgeführt werden soll um die Weltregierung und ein globales Finanzministerium unter dem IWF zu finanzieren. Diese Steuer auf Finanztransaktionen würden die Banken natürlich sofort auf die Bürger abwälzen.
Zusammenfassend erklärte Tucker, dass die diesjährige Konferenz die bislang pessimistischste gewesen wäre.