Archiv der Kategorie 'A2A-Radio'

LIVE-Sendung per A2A-Radio

Auf http://now.in/radio/triplea habt ihr künftig die Möglichkeit euch noch zusätzlich über die politischen Gegebenheiten LIVE und per Potcast zu informieren. Über die Themen „Überwachung“, Geld-System, Weltpolitik sowie Demonstrationstermine und Mobilisierung könnt ihr euch hier informieren.

Interview vom 25. 03. 2011:

RFID – Überwachung

Diese Radiosendung beschäftigt sich mit dem Thema Datenschutz, anlässlich der bundesweiten Einführung des neuen RFID-Personalausweis.

Radiosendung vom 18.11.2010

False Flag

Kurze Zusammenfassung des Artikels „Operationen unter falscher Flagge“ als Radiosendung zum Download.

Radiosendung vom 16.11.2010

Geld und Recht

Radiosendung „Crashkurs: Geld und Recht“ mit Vortrag von Andreas Clauss zur aktuellen Finanzkrise.

„Praxisorientierte und realitätsbezogene Vermögensplanung. Spannender Vortrag über Neuigkeiten im Verhältnis von echter physischer Ökonomie, und Regionalwirtschaft contra Globalisierung und Casinokapitalismus mit konkreten Lösungswegen und Chancen nach dem Motto von Georg Christoph Lichtenberg: „Was jedermann für ausgemacht hält, verdient am meisten untersucht zu werden.“ oder „Es ist nicht alles Gold was glänzt, genauso wenig, wie irgendetwas Recht ist, bei dem ein Paragraphenzeichen voran steht!“ – AZK -

„Reden ist silber, schweigen ist gold. Wer gold hat, kann schweigen. Wer schweigt, stimmt zu.“

Radiosendung vom 15.11.2010

Rassismus als politisches Kapital

Erste A2A-Aufzeichnung über die gesellschaftliche Spaltung verschiedener ethnischer und politischer Gruppen mittels Rassimus zur Finanzierung der Staatssicherheit. Durch haltlose Vorwürfe des Rassismus soll die Unterdrückung und Abschiebung des Individuums in das politische Außenfeld vorangetrieben werden. Wenn dem Establishment durch Rassmismus geholfen wird, wie im Falle Robert Byrd, ist man gerne zum vergeben bereit und die historischen fakten werden beispielsweise durch Bill Clinton, relativiert und verharmlost. Die Bundesregierung hat ein reges Interesse daran den Rechts-/Links-Denkkatalog auftrecht zu erhaltern um Aktivisten beider seiten problemlos politisch zu kategorisieren und identifizieren zu können.
Dagegen gilt es sich aufzulehnen.

Radiosendung vom 11.10.2010