Die jungen Globalisten

Ein Blick in das Quellenverzeichnis des Parteiprogramms der Piratenpartei sagt schon alles. Hier kommen die jungen Globalisten. Die Piratenpartei stellt sich als Spiegelleser und IPCC Abschreiber bloß. Wie vom Spiegel vorgekaut und von IPCC abgeschrieben, möchten die Piraten für einen nachhaltigen Umgang von natürlichen Ressourcen werben. Weiter beschrieben ist, dass die wirtschaftliche Nutzung von natürlichen Ressourcen so bepreist wird, dass eine Ausbeutung auf Kosten der Bevölkerung nicht möglich ist.

Klingt ja sehr gut, doch bedeutet im Klartext dass karrieregeile Politstudenten, die sich auf professionelle Klimalügner berufen, die Preise für Strom und Gas manipulieren sollen, was nichts anderes ist wie eine staatliche Gleichschaltung und Planwirtschaft im Bezug auf den Treibstoff einer Zivilisation. Das ist äußerst gefährlich.

“In der Umstellung auf regenerative Energiequellen und in der Dezentralisierung der Erzeuger- und Verteilungsstrukturen sehen wir großes Potential für die deutsche Wirtschaft, gerade für kleine, innovative Unternehmen. Wir werden dazu beitragen, dass dieses Potenzial genutzt wird und dadurch bundesweit Innovationen und Arbeitsplätze entstehen.”

Klingt ebenfalls gut aber für jeden “grünen” Arbeitsplatz werden natürlich dementsprechend über zwei Arbeitsplätze wegfallen müssen. Energie wird für Deutsche dermaßen teuer werden, dass der Niedriglohnsektor empfindlich getroffen wird.

“Die durch menschliche Aktivitäten bedingten Klimaveränderungen erfordern konsequente Maßnahmen auf allen Handlungsebenen, um auch nachfolgenden Generationen würdige Lebensbedingungen zu ermöglichen.”

Hier wird klar, dass die ‚‘green Agenda'‘ durch Zwang durchgesetzt werden soll. Zwang durch ein Lügenmärchen.

“Weiterhin sollen wirksame Lenkungsmaßnahmen wie Energiesteuern eingesetzt werden, um konsequent Emissionen zu verringern.”

Natürlich nur hier, nicht etwa in China.

“Die technologische Entwicklung ermöglicht es, dass nicht mehr jede monotone, wenig sinnstiftende oder sogar gefährliche Aufgabe von Menschenhand erledigt werden muss. Wir sehen dies als großen Fortschritt, den wir begrüßen und weiter vorantreiben wollen.”

Bevor man irgendwelche Fantasieluftschlösser in die Realität umsetzen kann, sollte man sich im Klaren darüber sein, dass die Piraten ihren “monotonen” Arbeitsplatz gefährden.

“Daher betrachten wir das Streben nach absoluter Vollbeschäftigung als weder zeitgemäß noch sozial wünschenswert. Stattdessen wollen wir uns dafür einsetzen, dass alle Menschen gerecht am Gesamtwohlstand beteiligt werden und werden dazu die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens prüfen.”

Also wird Arbeit verteilt und nicht mehr Arbeitsplätze geschaffen. Sozialismus pur, was dem Muster der DDR gleich kommt. Das streben nach Wohlstand ist damit aus eigener Arbeit unmöglich. Das Eigentumsrecht von Menschen soll hier zerstört werden, und nicht nur das Eigentumsrecht von “reichen” oder mäßig wohlhabenden Menschen. Per Zwang wird weggenommen und enteignet. Dann kommt der Arbeitszwang, die Mangelverwaltung, die Schlangen und die schlechten Produkte, der Rückschritt und das Niederknüppeln von Aufständen, die Überwachung und Geheimpolizei. Warum wird nicht endlich mal aus der Geschichte gelernt?
Es ist traurig, dass die Piratenpartei inzwischen die CDU 2.O geworden ist. Linksliberale Systemkollaborateure, die keine Ahnung von Politik oder den von ihnen geforderten Maßnahmen haben. Diese Partei ist ein Verfechter der sozialistischen Sterbehilfe für Deutschland.