Indien: Schule, nicht Ausbeutung!

Indien ist das Weltzentrum der Kinderarbeit – fünfjährige Kinder werden an Menschenhändler verkauft, zur Arbeit gezwungen, missbraucht und geschlagen. Das historische neue Gesetz würde jede Arbeit von Kindern unter 14 Jahren verbieten und Stipendien für arme Familien bereitstellen, damit deren Kinder weiterhin zur Schule gehen können. Doch die Parlamentsmitglieder haben es von der Tagesordnung genommen, weil das Parlament der Ansicht ist, dass es keine ‚Priorität‘ hat. Indische Kinderrechtsgruppen sagen, dass sie dringend unsere Hilfe benötigen, um öffentlichen Druck aufzubauen – und zwar genau jetzt. Hier geht’s zur Online-Aktion.


2 Antworten auf „Indien: Schule, nicht Ausbeutung!“


  1. 1 Sascha 25. Februar 2013 um 21:45 Uhr

    Ihr nennt euch Anarchisten aber fordert staatliche Verbote und staatliche Umverteilung.

    Könntet ihr euch angemessen bezeichnen? Autonome Staazi-Allianz oder so?

  2. 2 A2A Partisan 27. Februar 2013 um 2:01 Uhr

    Weil wir uns gegen Kinderarbeit einsetzen, sind wir also paradoxe Anarchisten? Die Logik hätte ich jetzt gerne mal erklärt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.