Archiv für August 2011

Totschlagargument Nr. 1

„Verschwörungstheorie“, der Begriff ist das Totschlagargument schlechthin. Es ist beliebt, jederzeit einsetzbar und wird vor allem von genau den Leuten sehr gerne verwendet, die sich nie mit der jeweiligen Materie beschäftigt haben.
Eben jene Lemminge, die der Norm immer hinterher laufen. Das macht das Leben wohl stets einfacher für sie.
Vor einigen Tagen sind wir auf einen Artikel des alternativen Nachrichtenportals „strassenauszucker.blogsport.de“ aufmerksam geworden, der nach eigenen Angaben „Verschwörungstheorien“ als „misslungene ungepfefferte Kritik“ denunziert.
Diesem, von den Bertreibern der Website als Kritik interpretierte, Artikel möchten wir gerne ein wenig Kritik gegenüberstellen.

„Illuminaten, „Jüdische Weltverschwörung“, Bill Gates ist der Teufel höchstpersönlich und die USA haben den AIDS-Virus entwickeln lassen. Und das alles im Geheimen. Klingt ganz schön abgefahren? So ist es auch. Aber Verschwörungstheorien haben gerade seit dem 11. September wieder regelrecht Hochkonjunktur.“

Eine „jüdische Weltverschwörung“ gibt es unter den seriösen Anhängern der alternativ-politischen Nachrichtenszene eben nicht, diese stammen zumeist eher aus dem rechts-konservativ bis national-sozialistischen Lager. Besagte Vorwürfe und Anschuldigungen beziehen sich lediglich auf die Instanz des Staates Israels bzw. auf das politische Establishment und haben nichts mit dem jüdischen Volk als solches zu tun.
Bill Gates ist durch seine Kapital-Verbrechen und die „Impfkampagnen“ seiner Stiftung mit der sie die 3. Welt „beglückte“ durchaus metaphorisch als Teufel zu bezeichnen.
Gates ist immerhin ein führender Unterstützer und Finanzier der Eugenik- / Rassenzüchtungsbewegung, genau wie Bankenchef David Rockefeller aus dem
2.Weltkrieg über den Deal von Standard Oil mit IG-Farben einen Milliardenprofit gezogen hat.
Ob die USA das Aids-Virus tatsächlich entwickelt haben, lässt sich streiten. Was sich allerdings belegen lässt, ist das durch reges Interesse der Bevölkerungsreduktion in hohen Regierungskreisen wohl kaum Interesse darin besteht, heilmittel-technische Pharmazeutika herzustellen. Im Jahr 2005 wurden 40 der weltbesten Anti-Virus Mikrobiologisten ermordet oder sind unter argwöhnischen Umständen verunglückt. In den Jahren darauf, gab es 100 weitere Todesopfer. Es war bekannt, dass Besagte an streng vertraulichen und staatlich geförderten Forschungsprojekten beteiligt und spezialisiert waren, welche auch im Rahmen biologischer Waffensysteme und Virus-Pandemien fungierten. Fragt sich nun, ob den Betreibern dieser Website dieses Szenario bekannt ist oder sich jeweilige Thesen unreflektiert in deren Köpfen eingenistet hat.

„Eine Verschwörungstheorie deckt aber keine reale Verschwörung auf, sondern vermutet hinter Ereignissen und Gegebenheiten heimliche Absprachen – und weiß schon immer vorher, wer dahinter steckt. Komisch, wenn sie doch eigentlich der Wahrheitsfindung dienen sollte.“

Wie es oben behauptet wird, ist es eben nicht. Eine sogenannte „Verschwörungstheorie“ deckt eben sehr wohl illegale Machenschaften dergleichen auf und stützt sich dabei auf keinerlei Vermutungen, Spekulationen oder Indizien sondern auf belegbare Ungereimtheiten und Fakten oder wie im Fall der Anschläge vom 11. September vor allem auf physikalische Werte.
Dass man angeblich schon von vornherein weiß, wer dahinter steckt, ist in Wahrheit allenfalls eine Vorahnung auf dessen darauffolgende Recherchen beruhen.

„Fehlende Flugzeugteile und die Zurückhaltung von Beweisbändern gelten als Indizien dafür, dass an der offiziellen Geschichte etwas nicht stimmen soll. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um eine kritische Nachfrage auf Ungereimtheiten zur Wahrheitsfindung, sondern vielmehr geht es in Verschwörungstheorien andersherum. Die Verschwörer stehen schon fest, bevor überhaupt Beweise für den heimlichen Komplott gesucht werden.“

Diese These ist schlichtweg erstunken und erlogen, da sie lediglich die subjektiven Ansichten der Verfasser widerspiegeln. Allerdings lässt sich diese These im Umkehrschluss hervorragend auf das Attentat von Oslo anwenden als Politik und Medien gleich von erster Sekunde an ohne zusammenhängende Hintergründe auf vermeintliche Islamisten als Täter eingeschlagen hatten.

„Sie sind schon ein jahrtausende alter Versuch, sich die Welt einfach zu erklären. Bereits im Mittelalter, besonders während der Verbreitung der Pest, wurde beispielsweise den „Juden“ vorgeworfen Brunnen zu vergiften.“

Das ist eine völlige Verdrehung von Tatsachen. Die Menschen haben bisher immer abgeschweift als es darum ging, ihr rosarotes Weltbild ins Wanken zu bringen. Die Menschen sind unselbständig, Eigenverantwortung und kritisches Denken wird den Menschen dankend abverlangt.
Die Anschuldigung gegen das jüdische Volk, Brunnen vergiftet zu haben, sind schlichte willkürliche Vorwürfe und keine auf Fakten basierende „Verschwörungstheorie“. Ein unrealistischer Vergleich.

„Aber wie funktioniert sie nun? Wer von der Verschwörung überzeugt ist, zaubert endlose Mengen von dubiosen Quellenangaben und Zitaten aus dem Hut. Diese sollen dann helfen von der angeblichen wissenschaftlichen Beweislage zu überzeugen. Ins akademische Gewand gehüllt, vermitteln sie so eine enorme Glaubwürdigkeit.“

Habt ihr Jungs euch überhaupt mit der Materie beschäftigt? Wenigstens ansatzweise? Oder werden hier schlichtweg inhaltlose und kühne Behauptungen in den Raum gestellt, die sich auf keinerlei Wahrheitsgehalt stützen? Habt ihr je versucht die seriösen Beweislagen von angeblichen Verschwörungstheorien zu widerlegen oder ist euch der Gedankengang dieser Thesen schlichtweg zu skurril? Wohl kaum, ansonsten würden Besagte ja nicht mit dem Begriff „Theorie“ umher eifern.
Der Begriff „Verschwörungstheorie“ ist sehr zweifelhaft.
Denn eine Verschwörung ist ein geheimer Zusammenschluss von Menschen zur Erlangung eines bestimmten Ziels unter der Zuhilfenahme einer Täuschung. Wenn es also Menschen gibt, die eben jenes anzweifeln ist es sogar per Definition eine Verschwörung, sonst wäre es wohl nur ein Vorhaben.
Der Begriff „Theorie“ ist eine Arbeitshypothese, welche noch nicht bestätigt bzw. widerlegt wurde. Lässt sich eine Theorie beweisen ist sie zum Fakt geworden. Wurde sie widerlegt, dann ist es auch keine Theorie mehr sondern ein falsches Faktum.
Wenn nun jemand versucht einen anderen mittels Totschlagargument „Verschwörungstheorie“ unglaubwürdig zu machen, dann gibt er zum Einen preis den bezeichneten Umstand nicht selbst überprüft zu haben und des Weiteren bestätigt diese Person mit der eigenen Unwissenheit den Status der Verschwörung, denn eine Verschwörung braucht per Definition einen Personenkreis, der nichts von ihr weiß.

„Ähnlich plump wird mit der Geschichtsschreibung und -deutung umgegangen. Statt die Vergangenheit verstehen zu wollen, wird eine tolle Geschichte geliefert und die dazu passenden Fakten herausgepickt. So wird in manchen Theorien der Reichstagsbrand und die Machtübernahme Hitlers mal schnell mit dem 11. September und Bush gleichgesetzt. Heißt: Der Reichstagsbrand, den die NSDAP selbst legen lassen hatte, um in der Folge noch härter gegen ihre politischen Feinde (die Kommunisten) vorgehen zu können, wird willkürlich mit dem Anschlag auf das World Trade Center gleichgesetzt. Bush habe diesen bewusst in Kauf genommen, um dann mit Schuldzuweisungen Richtung Al-Qaida einen „Krieg gegen den Terror“ in Afghanistan zu führen.“

Ja, das Prinzip beider Anschläge ist dasselbe. Unliebsame Handlungen werden zugunsten eigener Interessen politischen Rivalen untergeschoben. Jenes war auch Sinn und Zweck des Reichtagsbrandes sowie des 11. September. Welche Gründe hätten die Nazis denn gehabt, einen False Flag-Anschlag zu unterlassen? Materialistische oder gar moralische Gründe???

„Wer so vorgeht, dürfte ja eigentlich kaum Zustimmung bekommen. Wieso klingt trotzdem alles so plausibel und logisch und lässt sich so leicht verbreiten? Einfaches Rezept: Nimm dir ein großes, plötzliches Ereignis, das die eigene gesellschaftliche Stellung zu bedrohen scheint, erkläre dieses zum Täuschungsmanöver einer einzelnen Gruppe, ignoriere alle offen zu Tage liegenden Fakten, frage, wem es nützen könnte und fertig ist der Verschwörungskuchen. Lecker! Als Sahnehäubchen kommt noch vergessenes, übergangenes und missachtetes Wissen jenseits des Mainstreams oben drauf. Wer ein Stückchen isst, bekommt seine Vermutungen oder Grundannahmen durch griffige Slogans bestätigt.
Ein Feindbild gibt es gratis dazu. Und das Ganze schmeckt sogar noch gut. Jetzt wurde es denen da mal richtig gezeigt. Endlich zu wissen, dass die USA von der Bombardierung Pearl Habors gewusst haben, aber nichts unternahmen, um in den Zweiten Weltkrieg einsteigen zu können – ganz schön geil. Weißte Bescheid, wa? Somit wird dann auch das Bedürfnis nach einer einfachen Erklärung der Welt gestillt. Einige haben Götter, andere Verschwörungstheorien.“

Im Grunde genommen bedroht sogar eure amateurhafte, inkompetente und völlig unsachliche Berichterstattung die gesellschaftliche Stellung. Denn soviel Naivität und Widersprüche in einem einzelnen Satz hat man selten gesehen. Wer sich fälschlicherweise für so ausgereift hält, angebliche „Verschwörungstheorien“ argumentativ zu diffamieren, der sollte sicher stellen, dass es auch etwas Handfestes gibt mit dem sich Besagtes überhaupt widerlegen und diffamieren lässt. Das kann ansonsten schnell mal nach Hinten losgehen und peinlich werden.

„Verschwörungstheorien bilden eine leicht zu bedienende Allzweckwaffe, mit der sich ein einfaches Feindbild erzeugen lässt. Mit Hilfe einer griffigen Geschichte lässt sich in krisenhaften Momenten die „natürliche“ Ordnung (eigene Gesellschaft, Weltbild) gegen das von außen Kommende oder die, im Geheimen agierenden Gruppen, schützen. Was auch der Hauptzweck einer jeden Verschwörungstheorie ist. Es braucht einen Schuldigen, der für all das Übel verantwortlich ist. Also flüchten sich Verschwörungstheorien in aggressive Schuldzuweisungen gegenüber dem „Fremden“ beziehungsweise dem, was nicht zum verteidigten „Weltbild“ gehört. Somit wird die komplexe und von vielen unterschiedlichen Interessen gesteuerte Welt mit all ihren Extremsituationen einfach erklärt. Mögliche Leser lassen sich so leicht für die Sache gewinnen
Verschwörungstheorien helfen nicht nur die bestehende Ordnung aufrecht zu halten, sie können auch ziemlich schnell richtig gefährlich werden und noch verheerendere Ausmaße annehmen.
Als die „Juden“ damals beschuldigt wurden, mittels Wucher und Verbrechen die Inflation und Massenarbeitslosigkeit ausgelöst zu haben, führte dies für die Deutschen zur Erklärung allen Übels. Die Verschwörungstheorie wurde zur Ideologie einer ganzen Nation. Dieses war einer der Gründe, der den schon vorhandenen Antisemitismus stärkte und letztendlich zum Holocaust führen konnte.“

„Mit der sich ein einfaches Feindbild erzeugen lässt“. Ihr solltet vielleicht bemerkt haben, dass das in beide Richtungen funktioniert. Denn durch eine inszenierte False Flag-Aktion ist diese Theorie ebenfalls umsetzbar.
Somit könnte man jenen Abschnitt auch wie folgt umformulieren:

Operationen unter falscher Flagge bilden eine leicht zu bedienende Allzweckwaffe, mit der sich ein einfaches Feindbild erzeugen lässt (Islamisten, internationaler Terrorismus, Massenvernichtungswaffen). Mit Hilfe einer griffigen Geschichte lässt sich in krisenhaften Momenten die staatliche Ordnung (eigenes Machtmonopol, Weltbild) gegen das von außen Kommende oder die, in der Öffentlichkeit agierenden Gruppen, schützen. Was auch der Hauptzweck einer jeden False Flag-Aktion ist. Es braucht einen Schuldigen, der für all das Übel verantwortlich ist (Terror, Extremismus). Also flüchten sich False Flag-Aktionen in aggressive Schuldzuweisungen gegenüber dem „Fremden“ bzw. dem, was nicht zum verteidigten „Weltbild“ gehört. Somit wird die komplexe und von vielen unterschiedlichen Interessen bedrohte Welt mir ihren Extremsituationen einfach erklärt. Mögliche Leser lassen sich so leicht für die Sache gewinnen.
False Flag-Anschläge helfen nicht nur die bestehende Ordnung aufrecht zu halten, sie können auch ziemlich schnell richtig gefährlich werden und noch verheerendere Ausmaße annehmen.
Als die „Islamisten“ damals beschuldigt wurden, mittels Wucher und Verbrechen die Anschläge vom 11. September ausgelöst zu haben, führte dies für die NATO zur Erklärung allen Übels. Der False Flag-Anschlag wurde zur Ideologie einer ganzen Nation. Dieses war einer der Gründe, der die schon vorhandene geschürte Angst vor Terroristen stärkte und letztendlich zum Afghanistankrieg führen konnte.

„Der besondere Charakter der Verschwörungstheorien führt nicht nur in den genannten Beispielen zu rückschrittlichen Weltbildern, sondern behindert ganz allgemein das eigene kritische Denken und bietet damit Futter für vielerlei ideologischen Quatsch.“

Danke, dieses Argument geben wir gerne zurück.

„Einzelne Menschen, Gruppen oder Institutionen für alles Unheil verantwortlich zu machen, ist eine reine Problemverschiebung. Alles bleibt schön übersichtlich und die vielen verschiedenen Interessen der Menschen bleiben außen vor. Sie mögen manchmal eine gesellschaftskritische Motivation haben, und damit politische Diskussionen um nützliche Fakten und Sichtpunkte bereichern. Allerdings lässt sich mit ihnen die bestehende kapitalistische Gesellschaftsordnung weder verstehen noch überwinden. Indem sie personifizierend wirken, blenden sie die Komplexität der Welt (Warengesellschaft, Geschlechtsverhältnisse, Rassismus etc.) aus. Eine gepfefferte Kritik an Staat, Nation und Kapital sieht anders aus.“

Wieder nur ein Märchen. Dass man jene für alles Unheil verantwortlich macht ist eine kurzsichtige Ausschmückung eures eigenen Wunschdenkens, denn man macht jene lediglich für das verantwortlich welches sie auch zu tragen haben. Eine Schuldzuweisung in Richtung Al-Kaida ist, nach Definition, ebenso eine Verschwörungstheorie, falls ihr das noch nicht bedacht habt.
Es ändert sich lediglich die kriegführende Partei, denn ist letztendlich dasselbe Prinzip. Ob es sich hierbei nun um einen staatsterroristischen Anschlag oder um einen fundamental-islamistischen Anschlag handelt, spielt dabei keine Rolle. Die Handlung und Verwerflichkeit dieses abscheulichen Verbrechens bleibt dieselbe.

Es ist nicht nur beschämend sondern auch traurig, welch geistlosen Quatsch die Menschen unter die eigenen Leute bringen, wie man es sonst nur von gleichgeschaltetem Staatsfernsehen erwartet.
Lachhaft, wenn man bedenkt dass einige unserer Aktivisten schon von Anhängern der grünen Jugendbewegung aufgrund folgender Thesen als Verschwörungstheoretiker bezeichnet wurden:
- der Afghanistan-Einsatz ist kein Stabilisierungseinsatz sondern ein Wirtschaftkrieg
- Agnieszka Malczak wird von ihrer eigenen Partei nur ausgenutzt.

Offensichtlich fällt den Menschen heutzutage keinerlei vernünftiges Argument mehr ein. Sich auf den Begriff „Verschwörungstheorie“ argumentativ zu beziehen hat im seriösen und professionellen Journalismus nichts zu suchen!
Eine gepfefferte Kritik an alternativ-politischem Journalismus sieht anders aus.

A day to remember

„Die herrschende Geschichtsschreibung ist die Geschichtsschreibung der Herrschenden.“

Am 11. September diesen Jahres, findet anlässlich des 10. Jahrestags der 9/11-Tragödie eine Gedenkveranstaltung und Demonstration unter dem Motto „Für die Opfer und die Wahrheit!“ am Friedrichsplatz in Karlsruhe statt.
Dabei möchten wir der Opfer der Anschläge gedenken und fordern ein sofortiges Ende des Staatsterrorismus sowie der illegalen Wirtschaftskriege in Afghanistan und im Irak.

Operationen unter falscher Flagge

Die Anschläge vom 11. September waren inszeniert. Ein staatsterroristischer Anschlag, um unter falscher Flagge, mit Hilfe eines inszenierten Feindbildes die eigenen politischen Interessen durchzusetzen und völkerrechtswidrige Angriffskriege zu rechtfertigen.
So läuft das ständig. Konnte man unter dem Rückhalt der Bevölkerung einen noch scheinbar legitimierten Krieg gegen den internationalen Terrorismus etablieren, reichten besagte Gründe für eine glaubwürdige Darlegung eines erneuten Golfkrieges nicht aus.
NATO und die internationale Gemeinschaft wollten dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush und US-Außenminister Collin Powell zuerst nicht in den Krieg folgen.
So wurden vermeintliche Massenvernichtungswaffen inszeniert und dem irakischen Regime untergeschoben um an die lokalen Öl-Ressourcen heran zukommen. Ein Vorwand, dessen Informationsquelle das US-Verteidigungsministerium von den Mitarbeitern des Bundesnachrichtendienstes (BND) begünstigt bekommen hatte.
Unliebsame Gruppen, politische Rivalen oder schlichtweg Menschen die den Herrschenden zur Durchsetzung politischer oder wirtschaftlicher Zielstrebungen ein Dorn im Auge sind, werden unter Vorwand zu Staatsfeinden erklärt und somit deren Existenzberechtigung beraubt.

Unwissenheit ist ein Segen

Die Menschen glauben was sie glauben wollen. Wie ein massiver Schutzwall schirmt sich der Mensch gegen jene unbeirrte Tatsachen ab, die sein rosarotes Weltbild und damit die „schöne heile Welt“ durcheinander bringen könnten. Der Durchschnittsmensch ist kaum noch in der Lage sich geistig und sozial weiter zu entwickeln, Eigenverantwortlichkeit und selbständiges Denkvermögen werden ihm abverlangt.
Ein gesellschaftlicher Aspekt, den sich Mensch gerne zu Eigen macht. Ein gesellschaftlicher Aspekt, bewusst inszeniert. Von oben herab.
Gleichgeschaltete Massenmedien, die gezielt Desinformation betreiben um dabei von wichtigen Themen abzulenken. Staatlich gefördertes und finanziertes Fernsehen um den Menschen eine beschönigte Realität vorzugaukeln. Die 4. Gewalt trübt die öffentliche Wahrnehmung. Geistlose Unterhaltung, Warenkonsum und Betäubungsmittel: die eigenen Bürger berauschen und beschäftigen um diese unter Kontrolle zu halten. Psychologische Sklaverei, eine bewusste Täuschung über gesellschaftliche Verhältnisse hinweg.

„Freiheit bedeutet Verantwortlichkeit; das ist der Grund, weshalb die meisten Menschen sich vor ihr fürchten.“

- George Bernard Shaw -

Massenverdummung

Danny Jowenko

Wir möchten dieser Tage auch dem niederländischen Sprengexperten Danny Jowenko gedenken. Dieser verstarb vor kurzem, am 16. Juli, bei einem Autounfall in der Nähe des Dorfes Serooskerke. Jowenko war damals einer der Ersten die den Einsturz des WTC 7 als kontrollierte Sprengung analysierten.

Seid nicht naiv. Seid skeptisch, misstrauisch und hinterfragt, kritisiert und denkt nach. Und zwar in beide Richtungen.

Kommt alle am 10. September nach Karlsruhe und kämpft mit uns für die Wahrheit und die Aufarbeitung der Geschehnisse. Verlangt nach einer Antwort, denn dieses Recht steht euch zu.

Benutzt den eigenen Verstand!
Für die Opfer! Für die Wahrheit!

Mobilisierungsvideo der A2A:

Staatsterror

Auf ein Neues

Am 3. September 2011 ist es wieder soweit: Neonazis mobilisieren zum siebten Mal in Folge bundesweit zum sogenannten „Nationalen Antikriegstag“ in die Ruhrmetropole nach Dortmund. Anders wie in den Vorjahren wollen diese gleich zweimal aufmarschieren um für ihre, als Friedensaktion getarnte, Kriegspropaganda zu werben.
Neonazis prahlen seit Jahren mit ihrer Kontra-Haltung zum Afghanistan-Einsatz und dem damit verbundenen Abzug der deutschen Besatzungstruppen.
Anti-kapitalistischer Lifestyle sowie neuerdings vermehrt anti-militaristische Zielsetzungen stehen scheinbar im Fokus ihrer Politik. Wie diese Idee mit den schockierenden Auflagen für das diesjährige Nazi-Festival „Rock für Deutschland“ zusammenhängen soll, muss man wohl nicht verstehen.
Dort enthalten sind ein Verbot von mitgebrachten Getränken, „da diese als Wurfgeschosse missbraucht werden könnten“, ein Verbot des Mitführens von Schlagstöcken, Baseballschlägern o.ä. sowie ein Verbot von „Reichkriegsflaggen“. Interessant, dass gerade diese selbsternannten „Friedensaktivisten“, ihre eigene Anhängerschaft auf derartig skurrile Aspekte hinweisen muss.

Zu Anfang sind die Teilnehmerzahlen des „Nationalen Antikriegstags“ in Dortmund noch kontinuierlich gestiegen; Von etwa 200 Beteiligten im Jahr 2005, sind die Teilnehmerzahlen in Dortmund bis 2008 auf über 1 000 Neonazis angestiegen. Der Aufmarsch hat sich mit Teilnehmern aus ganz Deutschland und den europäischen Nachbarländern zu einem der wichtigsten in der Neonazi-Szene entwickelt.
Dies gilt ebenso für Dresden, Gera und Berlin.
2009 musste die Lokal-Politik letztendlich dem politischen Druck der Gegenproteste weichen und die Nazi-Aufmärsche in Dortmund auf eine durch Polizei abgeschottete, fernab jeglicher Öffentlichkeit, stationäre Kundgebung beschränken.
Seit den Erfolgen in Dresden im Jahr 2009, gerät die Bewegung zunehmend ins wanken, die Teilnehmerzahlen gehen massiv zurück, Strukturen sind ausgedünnt und Anhängerschaften lösen sich letztendlich auf.
Konnte 2010 in Dresden noch eine Rekordhöhe von ca. 10 500 angereisten Neonazis verzeichnet werden, von denen es ca. 4 500 – 5 000 Teilnehmer überhaupt bis zur Kundgebung geschafft hatten, blieb der diesjährige Trauermarsch mit 700 Beteiligten peinlich mager aus. In Gera sinken die Zahlen von 4 000 Teilnehmern im Jahr 2009 auf ca. 800 im Jahr 2010.
Während sich 2009 in Berlin noch 1100 Neonazis an den eigenen Protesten beteiligten, verlieren sich die Anhänger nach und nach und enden 2010 in einer Totalblamage von 500 Teilnehmern. Letztendlich 2011 verlief der revolutionäre 1. Mai in Berlin seit Langem gänzlich ohne aufmarschierende Neonazis. Ein weiterer nazi-freier Tag konnte geschaffen und gefeiert werden.

Dagegen hat sich die Stärke des anti-faschistischen und bürgerlichen Widerstandes indes um ein Vielfaches erhöht.
Auch dieses Jahr werden wieder viele Zehntausende Aktivisten versuchen den Nazi-Aufmarsch mittels zivilem Ungehorsam zu verhindern und die national-sozialistische Bewegung somit um einen weiteren wichtigen Eckpfeiler auszubremsen. Weder unverschämte Auflagen, Schikane oder Absperrgitter werden uns davon abhalten, uns zu nehmen was uns als Mensch zusteht: Das Recht auf Widerstand!

Die Zivilbevölkerung trägt die Hauptlast

Das Ziel ist neben der Verhinderung des Aufmarschs faschistischer Bewegungen, entschlossen gegen Krieg, Imperialismus und gegen die zunehmende Militarisierung der Gesellschaft zu protestieren.

Während in Libyen zuweilen schon von ersten Bodenoperationen durch NATO-Streitkräfte die Rede ist, spitzt sich auch die Lage in Syrien sowie in den übrigen arabischen Ländern dramatisch zu.
Seit Mitte März verzeichnen Menschenrechtler bereits knapp 3 000 Tote, die inzwischen während der Freiheitskämpfe gegen Syriens Präsident Baschar Al-Assad von dessen Regimetruppen ermordet wurden.
Erst gestern starben 38 Bürger nach einem Panzerangriff im syrischen Deir Essor. Wird das Szenario in Syrien schon bald zum nächsten Libyen? Wenn man die katastrophale wirtschaftliche und soziale Entwicklung im Zuge der letzten Militär-Besatzungen in Afghanistan und dem Irak betrachtet, sind wir Gott froh, dass sich zumindest die Menschen hier in Deutschland noch momentan zu 73% gegen eine künftige Militär-Intervention, wie wir sie nun auch in Libyen vor Augen haben, stellen.
Die Zahl der zivilen Todesopfer in Libyen ist deutlich angestiegen, wie Ärzte am Ort nach Angaben des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) berichten.
Das IKRK schätze, dass es derzeit etwa 2 000 Leicht- bis Schwerverletzte gebe.

Das eine Extrem jagt das Andere. Während die libysche Regierung unter Muammar Al Gaddafi das Koalitionskommando der NATO des Todes von 100 Zivilisten beschuldigt, werfen NATO-Befehlshaber dem libyschen Regime wiederum die Inszenierung ziviler Opfer vor. Ein lächerlicher Machtkampf. Kriegstreiber spielen die Unschuldslämmer, doch haben ebenso beide den Tod unschuldiger Menschen zu verantworten.
In Folge eines Luftschlags Mitte Juni, haben NATO-Jagdbomber ein Wohnhaus in Tripolis getroffen und Zivilisten dabei getötet. „Versehentlich“ wie General Charles Bouchard, Oberkommandeur des NATO-Einsatzes in Libyen, bekannt gibt. Dabei waren allem Anschein nach mehrere Menschen getötet worden. Nach Angaben der libyschen Regierung starben neun Zivilisten, darunter zwei Kleinkinder.
Ganz gleich welche Interessen für die NATO nun letztendlich mit dem Einsatz in Libyen verbunden sind, genauso wenig spielt es eine Rolle ob die Schuld an dem Luftschlag nun einem Fehler in einem Waffenleitsystem zu zurechnen sind oder nicht. Es ergibt sich ja wohl von selbst, dass so etwas nun mal passiert. Unschuldige sterben und es werden auch immer unschuldige Menschen sterben müssen, wenn die Regierungen ewig weiter grob fahrlässig derart waghalsigen Kriegseinsätzen Platz bieten und diese noch nicht einmal demokratisch legitimiert sind.

Die Zivilbevölkerung trägt die Hauptlast und leidet unter den verantwortungslosen Machtspielchen der Regierungsfunktionäre.

Anlässlich des verbrecherischen Überfalls auf Polen am 1. September 1939, wollen wir dieser Tage auch den Millionen Opfern der Nazi-Willkürherrschaft gedenken.

Gegen Krieg und Militarismus,
Tyrannei und Imperialismus!

Auf nach Dortmund!

FightFascism

Datenschutz oder Datenskandal? – Der „Haken“ an der Sache

Ausgelöst durch scheinbar harmlose Online-Communities wie Kwick, Lokalisten oder Twitter, bloggt und postet man heute zumeist unter der echten Identität bzw. authentischen Daten, wie sie in jedem Personalausweis zu finden sind. Facebook leistet einen herben Beitrag dazu. Vor- und Zuname, Geburtsdatum und Wohnort, oft für Jedermann zugänglich. Sogar die Angabe von Anschrift, Telekommunikationsdaten, Lebenslauf und beruflicher Werdegang wird empfohlen. Der Selbstdarstellungstrieb der Bürger macht es möglich.
Die Nutzer teilen in aller Öffentlichkeit ihre Kontakte und Beziehungen mit, profilieren sich unter Aktivitäten und Interessen, Philosophie, religiöse sowie politische Orientierung, veröffentlichen Fotos, Diskussionen, Freizeitaktionen und Zukunftspläne, wann sie morgens aufstehen, zur Arbeit oder in die Schule gehen, nach Hause kommen und sich schlafen legen. Was sie gerade essen, trinken, sich im Fernsehen ankucken, wo mit wem unterwegs sind und lassen sich sogar ihren aktuellen Standort mit allen bekannten Beteiligten via „App“ ermitteln. Da fragt man sich einerseits, lässt sich Mensch als neuester Trend künftig eine permanente Videoaufzeichnung in die eigenen vier Wände liefern?

Unter Vorgabe von sicherheitstechnischen Aspekten heraus, macht Facebook derzeit verstärkt „Werbung“ zur Angabe von persönlichen Telekommunikations- sowie zusätzlicher E-Mail-Adressdaten um bei Verlust von Zugangsdaten den User auch besser als solchen identifizieren zu können. Zu diesem Zweck diene, nach eigenen Angaben, auch die verifizierte Gesichtserkennungssoftware.
Stehen hinter all den Sicherheitsbeschränkungen tatsächlich Datenschutz im Vordergrund oder eher Datenskandal?

Ein Hinblick auf die Nutzungsbedingungen schafft ziemliche Klarheit:
http://www.facebook.com/policy.php

Informationen über Verhalten auf der Webseite. Wir verfolgen einige deiner Handlungen auf Facebook, beispielsweise, wenn du Verbindungen hinzufügst (auch wenn du einer Gruppe beitrittst oder einen Freund/eine Freundin hinzufügst), ein Fotoalbum erstellst, ein Geschenk verschenkst, einen anderen Nutzer anstupst, zu erkennen gibst, dass dir ein Beitrag „gefällt“, an einer Veranstaltung teilnimmst oder eine Anwendung autorisierst. In manchen Fällen gilt es auch als Aktivität, wenn du uns Informationen oder Inhalte übermittelst. Wenn du zum Beispiel ein Video mit anderen teilst, dann kann es geschehen, dass wir zusätzlich zur Speicherung des tatsächlich hochgeladenen Inhalts auch die Tatsache protokollieren, dass du das Video mit anderen geteilt hast.“

Und wieso genau tun sie das? Eine explizite Stellungnahme zu den Hintergründen der Protokollierung ist nicht gegeben. Wieso überwacht, registriert und dokumentiert das Unternehmen quasi alle unsere Schritte, Klicks oder Aktivitäten? Aus wirtschaftlichen oder präventiv-strafrechtlichen Gründen? Letzteres würde wohl eher in Frage kommen, da jede Online-Dienstleistung natürlich auch von ihren Nutzungsbedingungen Gebrauch machen will und somit jeder rechtswidrigen Handlung oder illegalem Upload etc. vorbeugen will. Das würde aber wiederum folgenden Abschnitt nicht erklären:

Zugriff auf Informationen von Zugangsgeräten und Browsern. Wenn du über einen Computer, ein Handy oder ein anderes Gerät auf Facebook zugreifst, sammeln wir u. U. von diesem Gerät Informationen über deinen Browsertyp, deinen Standort, deine IP-Adresse und die Seiten, die du besuchst.“

Derartige Auszüge ist man in Deutschland eher von Paragraphen des BKA gewohnt, als von Online-Communities. Klingt schon fast nach einem Unternehmen mit geheimdienst-ähnlichen Kompetenzen. Und wieso überhaupt?

Transaktionsdaten. Gegebenenfalls speichern wir die Daten der von dir auf Facebook getätigten Transaktionen oder Zahlungen. Wenn du nicht möchtest, dass wir die Kontonummer deiner Zahlungsquelle speichern, kannst du diese auf deiner Zahlungsseite entfernen.“

Wieso kommt man überhaupt auf die Idee Transaktionsdaten auf einer basis-kostenfreien Plattform zu speichern?

Cookie-Informationen. Wir verwenden „Cookies“ (kleine Dateneinheiten, die wir für eine längere Zeitspanne auf deinem Computer, Handy oder anderen Geräten speichern), um die Nutzung von Facebook zu vereinfachen, unsere Werbung zu optimieren und dich sowie auch Facebook selbst zu schützen. So speichern wir beispielsweise mithilfe von Cookies deine Anmeldekennnummer.“

Nun gut, nichts wirklich Neues oder Überraschendes. Damit steht Facebook nicht alleine da. Doch was ist der Grund? „…um die Nutzung von Facebook zu vereinfachen“? So wird man also quasi zu einer vereinfachten Nutzung gezwungen? Denn das Beseitigen der Cookies, unterbindet jedweden Zugang zum jeweiligen Account. Das Speichern der Anmeldekennnummer hätte wohl nur in dem Fall einen präventiv-sicherheitstechnischen Nutzen, wenn der jeweilige User sich bewusst nur permanent vom selben Zugangsgerät einloggen würde. Und wieso legt Facebook überhaupt Wert darauf? Unter der Rubrik „Kontoeinstellungen“ und dem Optionspunkt „Sicherheit“ können sogar beliebig viele IDs persönlicher Zugangsgeräte eingetragen werden.

Informationen von anderen Nutzern. Wir sammeln u. U. auch von anderen Facebook-Nutzern Informationen über dich, beispielsweise dann, wenn eine Freundin oder ein Freund dich auf einem Foto, in einem Video oder an einem Ort markiert, Freundschaftsdetails angibt oder auf eine Beziehung mit dir hinweist.“

Unter all diesen Gesichtspunkten lässt sich leicht ausmachen über welch immense Vielzahl an persönlichen Daten und Informationen das Unternehmen über dich verfügt.
Der nächste Punkt gibt Aufklärung über ohnehin schon offensichtliche Aspekte:

Zur Verwaltung des Dienstleistungsangebots. Wir verwenden die von uns erfassten Informationen, um dir unsere Dienstleistungen und Funktionen zur Verfügung zu stellen, diese Dienstleistungen und Funktionen zu analysieren, zu messen und zu optimieren und dir eine Kundenbetreuung anzubieten. Wir verwenden die Informationen, um potenziell rechtswidrige Handlungen zu unterbinden und die in unserer „Erklärung der Rechte und Pflichten“ verankerten Nutzungsbedingungen durchzusetzen. Wir arbeiten auch mit einer Vielzahl technischer Systeme zur Erkennung anomaler Aktivitäten und Prüfung von Inhalten, um Missbrauch wie Spam zu verhindern. Gelegentlich können diese Bemühungen dazu führen, dass bestimmte Funktionen für einige Nutzer vorübergehend oder dauerhaft nicht zur Verfügung stehen.“

„Wir arbeiten auch mit einer Vielzahl technischer Systeme zur Erkennung anormaler Aktivitäten…“
Kommt einem doch irgendwie bekannt vor.
http://a2a.blogsport.de/2011/06/29/freiheit-in-ketten/

„Indect“ ist das Schlagwort.

Facebook hält was es verspricht, ein weiteres perverses Online-Überwachungsmodul zur Optimierung von bürgerspezifischen Datenbanken, das sich in eine endlose Reihe von erfolgreichen Versuchen einordnet den Menschen mittels einfachster aber modernster Technik „gläsern“ zu machen. Facebook trägt seinen Namen zu Recht. Denn es agiert wie eine erkennungsdienstliche Polizeiakte. Und das mit voller, wenn auch unbewusster, Zustimmung seiner Millionen Nutzern.

Zur Platzierung individuell abgestimmter Werbung. Ohne deine Zustimmung geben wir keine deiner Informationen an Werbetreibende weiter,

Zwar geben wir deine Informationen nicht ohne deine Zustimmung an Werbetreibende weiter, doch wenn du auf eine Werbeanzeige klickst oder anderweitig mit einer Werbeanzeige interagierst, kann der Werbetreibende ein Cookie in deinem Browser hinterlegen und feststellen, ob die Werbeanzeige seinen Auswahlkriterien entspricht.“

Also ist in anderen Worten ausgedrückt „Shopping“ neuerdings ein gerechtfertigter Datenschutzmissbrauch für die Wirtschaft? Gut zu wissen.

Damit wir auf rechtlich begründete Aufforderungen reagieren und Schäden verhindern können. Aufgrund von Vorladungen, Gerichtsentscheidungen oder anderen Anfragen (einschließlich Straf- und Zivilrechtsangelegenheiten) dürfen wir Informationen offenlegen, wenn wir in gutem Glauben der Meinung sind, dass ihre Offenlegung gesetzlich notwendig ist. Dazu zählt u. a. die Beantwortung von Anfragen von Stellen außerhalb der USA, wenn wir in gutem Glauben der Meinung sind, dass ihre Beantwortung nach den lokalen gesetzlichen Bestimmungen des betreffenden Landes, dessen Rechtsprechung der Nutzer unterliegt, notwendig ist, und dass diese Anfragen im Einklang mit international anerkannten Standards stehen. Wir dürfen auch Informationen weitergeben, wenn wir in gutem Glauben der Meinung sind, dass ihre Offenlegung zur Vermeidung von betrügerischen oder anderen rechtswidrigen Handlungen, zur Vermeidung einer drohenden Körperverletzung oder zu unserem eigenen und zu deinem Schutz vor Personen notwendig ist, die gegen die in unserer Erklärung der Rechte und Pflichten verankerten Nutzungsbedingungen verstoßen. Dazu zählt u. a. die Weitergabe von Informationen an andere Unternehmen, Rechtsanwälte, Gerichte oder sonstige Behörden.“

Und was in ihrem „guten Glauben“ den Tatbestand der „Notwendigkeit“ erfüllt, obliegt juristisch ganz ihrem Ermessen. Somit dürfen die Betreiber von Facebook nach Vollendung deiner Registrierung quasi ALLES. Eine völlig leichtfertige Abgabe entscheidender Bürgerrechte. Willkür und Missbrauch steht jede Tür offen. Wer denkt man übertreibe hier, dem möchten wir an dieser Stelle noch einmal unseren Artikel „Freiheit in Ketten“ nahelegen, der zeigt wie viel moderne Online-Mechanismen und Software zur Optimierung von Überwachungsmodulen über unsere Privatsphäre enthüllen und weiter verarbeitet werden.
http://a2a.blogsport.de/2011/06/29/freiheit-in-ketten/

Eine virtuell und individuell angelegte Strafakte für Jedermann, und zwar juristisch aus ganz freien Stücken. Und ganz ohne deren Kenntnis, da die Menschen gerne akzeptieren ohne es zu reflektieren. Und dies gilt für sämtliche Bereiche unseres Lebens. Genau das macht es so gefährlich: Die Unkenntnis über die Verhältnisse. Der „Haken“ an der Sache, den wir gut und gerne ungelesen neben sämtlichen AGBs und Nutzungsbedingungen setzen, ersetzt das fehlende Puzzleteil zwischen bestehenden „Sicherheitslücken“ in unserem Rechtssystem. Facebook ist hierbei nur ein weiteres Beispiel von Hunderten, mit denen Mensch durch sein typisches Merkmal von „Naivität“ und „Desinteresse“, Eigenverantwortung und kritisches Denken untermauert.

Der Internetkonzern Google ist mit dem sogenannten „Safe-Harbour-Abkommen“ zwischen der EU und den USA verknüpft, welches eigentlich garantieren sollte, dass personenbezogene Daten, die von Europa aus an Unternehmen in den USA übermittelt werden, dort auf Basis der höheren EU-Datenschutzstandards verarbeitet werden.
Aber selbst hier ist die Übermittlung unzulässig, Aufgedeckte Missstände werden nicht geahndet und Datenschutzlücken inkonsequent behandelt.
Zudem hat der Internetkonzern mit dem US-Geheimdienst NSA vor knapp 2 Jahren ein Abkommen unterzeichnet, das u.a. die von Google gespeicherten Millionen von Nutzerdaten mit den Telekommunikationsdaten zur kompakten Komprimierung mit den bereits bestehenden Sicherheitsdatenbanken vorsieht.

Siemens soll laut ehemaligen hochrangigen Managern lange Zeit eng mit dem deutschen Bundesnachrichtendienst verflochten gewesen sein; man nannte den Konzern und insbesondere die ICM Voice & Data Recording den Hauslieferanten des BND für Spionagetechnik und einen technischen Hilfsdienst für die Spione.

Sicherungskopien. Entfernte oder gelöschte Daten können für eine Dauer von max. 90 Tagen noch in Sicherungskopien vorhanden sein.“

Na klar, alles andere wäre ja der Aufwand nicht wert.

Zustimmung zur Datenerfassung und -verarbeitung in den Vereinigten Staaten von Amerika. Durch die Verwendung von Facebook stimmst du der Übertragung und Verarbeitung deiner persönlichen Daten in den USA zu.“

Die letzte Überarbeitung der Erklärung stammt, Status quo, vom: 4. Oktober 2010.

Erklärung der Rechte und Pflichten
http://www.facebook.com/terms.php

Sicherheit. Wir bemühen uns nach besten Kräften, die Sicherheit von Facebook zu wahren, können diese jedoch nicht garantieren. Wir benötigen dazu deine Hilfe. Dies umfasst die folgenden Verpflichtungen:

Du wirst mittels automatisierter Mechanismen (wie Bots, Roboter, Spider oder Scraper) keine Inhalte oder Informationen von Nutzern erfassen oder auf andere Art auf Facebook zugreifen, sofern du nicht unsere Erlaubnis hast.“

So so und wer, wie und wieso bekommt man denn eine derartige „Erlaubnis“?

Schutz der Rechte anderer Personen

http://www.facebook.com/fbsitegovernance

Gegen Protokollierung und Sammelwahn:
Datenschutz statt Datenskandal!

Facebook