Archiv für März 2010

Free Mumia

Free Mumia

Demonstration für die Befreiung von Mumia Abu Jamal und allen politischen Gefangenen.

Wer sich, damals wie heute, kritisch mit den herrschenden Zuständen von Staat und freier Marktwirtschaft auseinandersetzt, wird von dessen Behörden schnell aufs Korn genommen.
Mumia Abu Jamal war sein Leben lang ein gutmütiger und hilfsbereiter Mensch, an dessen Stimme gegen das Unrecht letztlich Taten folgten.
Dies zog für den linken Aktivisten schwerwiegende Konsequenzen mit sich. Weil er von seinem Recht auf Rede- und Pressefreiheit Gebrauch machte, sitzt Mumia nun seit 28 Jahren unschuldig und völlig isoliert in Haft. Staatliche Repressionen, Faschismus und Polizeigewalt in einem selbstverliebten Land, das seit Jahren stolz über sich und seine unantastbare „Meinungsfreiheit“ applaudiert.

In den USA alltäglich, finden sich ähnliche Verhältnisse auch hier. Neben verfassungsfeindlichen Präventivschlägen, Hausdurchsuchungen und Willkür, reichen staatliche und polizeiliche Repressionen oft von monatelanger Isolations- und Untersuchungshaft bis hin zum immer häufigeren Einsatz der Paragraphen 129 a und b, welche schamlos gegen linke und anarchistische Strukturen missbraucht werden.

Anlässlich der drohen Hinrichtung Mumias, rufen wir zu einer Demonstration gegen diesen staatlich geplanten Mord auf.

Wir fordern die sofortige Freilassung Mumias sowie aller inhaftierten Aktivisten!

Wehrt euch! Gegen Rassismus, Kapitalismus, Repression und Polizeigewalt.
Für die Abschaffung der Todesstrafe in allen Ländern.

Freiheit für Mumia Abu Jamal

Mumia Abu Jamal, geboren am 24. April 1954 in Philadelphia, Pennsylvania, ist ein afro-amerikanischer Menschenrechtler und revolutionärer Journalist, der seit 28 Jahren unschuldig im Gefängnis sitzt und auf seine Hinrichtung wartet. Er kämpfte seit seiner Kindheit aktiv gegen Rassismus und Kapitalismus.

Er berichtete über Themen wie Gewalt und Korruption innerhalb des US-Staates, der Justiz und seiner polizeilichen Behörden sowie über die herrschenden sozialen Umstände wie Niedriglöhne, Arbeitslosigkeit und Armut mit der schwarze US-Bürger täglich zu kämpfen haben.

Daraufhin erhielt er seinen Spitznamen „The Voice Of The Voiceless“ – die Stimme der Unterdrückten, wurde jedoch mehrmals aus örtlichen Rundfunkanlagen entlassen und geriet zunehmend ins Visier von Polizei und Justiz.

Die Black Panther Partei und MOVE

Mumia ist nicht der erste Fall von staatlichem Faschismus. Die Black Panther waren enormen Polizeirepressionen ausgesetzt. Die Regierung hatte Angst vor ihnen und war deshalb entschlossen sie zu zerschlagen. 39 Panther Mitglieder wurden auf offener Straße oder zu Hause von der Polizei erschossen. So wurde u.a. auch das ehemalige Panther Mitglied Fred Hampton von Polizeikräften im Rahmen des Aufstandbekämpfungsprogramms „COINTELPRO“ im Schlaf durch 21 Kugeln hingerichtet. COINTELPRO war eine Reihe von organisierten Mordanschlägen des F.B.I. auf vermeintliche „Störenfriede“. Die Black Panther waren eine links sozialistisch orientierte Widerstandsbewegung gegen die herrschenden Zustände von Staat, Kapitalismus und Gesellschaft und kämpften für ihr Recht auf Freiheit, Selbstbestimmung und Gleichberechtigung. Sie setzten sich für das Recht der Schwarzen auf vernünftige Unterkunft und Bildung, gegen den herrschenden Polizeiterror und dessen Brutalität gegen Minderheiten und Freidenker sowie für die Abschaffung der Wehrpflicht ein.

MOVE war eine revolutionäre radikal-ökologische Organisation, denen es ähnlich erging. Wegen Verstoß gegen Wohn- und Sanitärverordnungen lässt die Polizei, auf Befehl des neuen Bürgermeisters, das Gebäude mit C4-Sprengstoff bombardieren. Die Feuerwehr griff stundenlang nicht ein, sodass das Feuer auf die umliegenden Gebäude überschlug und den gesamten Block zerstörte. 11 MOVE-Anhänger, darunter 5 Kinder wurden getötet und 62 Familien obdachlos gemacht. Es gab eine Überlebende, die jedoch wegen Anstiftung zur Aufruhr zu 7 Jahren Haft verurteilt wurde.

In den 70ern hatte die Polizei von Philadelphia mehr Menschen ermordet als die New Yorker Polizei, so dass sich das Justizministerium durch öffentliche Proteste dazu gezwungen sah, Philadelphia wegen Polizeibrutalität zu verklagen.

Mumias Verhaftung und Prozess 1981

Mumia wurde am Morgen des 9. Dezember 1981 in Philadelphia verhaftet und des kaltblütigen Mordes an einem Polizisten beschuldigt. Ihm wird vorgeworfen den Polizeibeamten Daniel Faulkner mit fünf Schüssen ermordet zu haben. Der Prozess wurde schon von vornherein gegen ihn entschieden. Beweise wurden gefälscht, manipuliert oder vertuscht. Augenzeugen verweigert, ignoriert, bedroht und erpresst oder von Polizeikräften ermordet. Der vorsitzende Richter in Mumias Verhandlung war Albert Sabo. Dieser verurteilte 31 Menschen zum Tode, darunter nur zwei Weiße und hält somit den Rekord. Während der ersten Verhandlungspause hörte ihn die Gerichtsschreiberin Terri Carter sagen: „Ich helfe ihnen den Nigger zu grillen“. Darüber hinaus wurde Mumia ein unfähiger Anwalt zur Seite gestellt, die internationalen Mindeststandards verletzt und eine Jury aus hauptsächlich ungebildeten konservativen Weißen zusammengesetzt. Schwarze Geschworene wurden abgelehnt oder kurz vor der Verhandlung ausgetauscht. Das alles belegen eindeutige Beweise und Fotos die von der Regierung bewusst ignoriert und als nicht zulässig erklärt worden waren.

Leben in der Todeszelle

Seit 1983 sitzt Mumia unschuldig in der Todeszelle. In einer 6 m² kleinen Zelle arbeitet er weiter als revolutionärer Journalist, darf 3x wöchentlich 15 Minuten telefonieren und hat Wochentags 2 Stunden „Hofgang“. 1996 entstand das sogenannte Mumia-Gesetz, welches jegliche Foto-, Video- oder Tonaufnahmen von „Todeskandidaten“ unter Strafe stellt, damit dies sozusagen auch für Mumia gilt.

Mumias Hinrichtung konnte durch starken internationalen Protest bisher verhindert werden, doch schon in den nächsten Wochen soll ein weiterer Hinrichtungstermin unterzeichnet werden. Lassen wir nicht zu, dass die US-Regierung einen unschuldigen Menschenrechtler ermordet. Lasst uns dieses heimtückische Staatsverbrechen gemeinsam verhindern!

Für die Freiheit von Mumia Abu Jamal und allen politischen Gefangen!

Für die Abschaffung der Todesstrafe in allen Ländern!

Weitere Infos unter:

www.mumia.de

www.mumia-hoerbuch.de

A2A_Stern
A2A_Stern
Autonom Anarchistische Allianz -A2A
Autonom Anarchistische Allianz -A2A
Autonom Anarchistische Allianz -A2A
Autonom Anarchistische Allianz -A2A

Die A2A – Wer wir sind

A2A-Falke

Wir sind eine anarchistische Widerstandsbewegung, bestehend aus einem bundesweiten Netzwerk berufstätiger Jugendlicher und junger Erwachsener.
Unser erklärtes Ziel, das Individuum eines jeden Menschen zu beschützen steht im Einklang mit einer gesellschaftlichen Umwälzung zugunsten von Freiheit, Gleichheit und Solidarität.
Wir distanzieren uns in der Begrifflichkeit von der Bezeichnung „Protestbewegung“ insofern, als das wir es durch unser Wort nicht dabei belassen die Parlamente für die Aufgabe gesellschaftlichen Wohlstands verantwortlich zu machen. Nachhaltige Veränderung kann es nur durch den revolutionären Gedanken und dem Verantwortungsbewusstsein der Menschen geben, die sie unterstützen. Wir plädieren auf die Vernunft und die Gemeinnützigkeit der Menschen selbst diese Probleme in die Hand zu nehmen anstatt diese einer profitorientierten Klasse zu übertragen, die sie selbst verursachen.
Wir haben uns zur Aufgabe gemacht und dem Pflichtbewusstsein verschrieben für die Rechte und Freiheiten von Mensch und Tier einzustehen und diese zu erkämpfen wann immer sie bedroht werden.
Unsere Allianz ist gedeckt durch gewaltfreie Aktionen und politische Events, Aufklärungsbeiträgen und Nachrichtenartikel sowie Aufrufen zur Teilnahme an Spendenaktionen oder Beihilfe durch direkte finanzielle Beteiligung.

Das Individuum eines jeden Menschen zu akzeptieren und zu bewahren ist einer der wichtigsten Grundsätze des Anarchismus.

Wir stehen ein für ein alternatives Gemeinwesen ohne Ausbeutung und Entfremdung.
Wir kämpfen für eine freie klassenlose und anti-autoritäre Gesellschaft auf basis-demokratischer Ebene.